Erfolgreiches Projekt: Hilfe vom „Nachbarn“. Das erfolgreiche Projekt im Mittelburgenland bietet soziale Dienste für alle Generationen an.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 21. Februar 2018 (09:25)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Zogen Bilanz: Thomas Hauser, Bruno Stutzenstein, Klaus Schütz, Friedrich Kreisits, Georg Dillhof, Christian Weninger, Werner Hofer, Erich Crasz, Edith Hrabec, Thomas Hampl, Petra Prangl, Traude Prem, Martina Treiber, Michaela Heschl, Sonja Jerson, Nicole Schmidt, Elvira Prangl und Sylvia Wimmer.
BVZ

Über 4.100 Mal haben die 181 Ehrenamtlichen 2017 soziale Dienste in den 8 Partnergemeinden von „Nachbarschaftshilfe Plus“ im Mittelburgenland übernommen. Diese erfolgreiche Bilanz wurde nun gezogen. Das Projekt wurde 2014 ins Leben gerufen. In den beteiligten Gemeinden werden im Rahmen einer überparteilichen Kooperation soziale Dienste für alle Generationen angeboten, von Teilzeitbüromitarbeiterinnen koordiniert und von ehrenamtlichen Mitarbeitern ausgeführt.

Diese erhalten einen Fahrtspesenersatz und sind personenunfall- und personenhaftpflichtversichert. Für Bürger der Partnergemeinden ist das Angebot grundsätzlich gratis. Projektträger ist ein gemeinnütziger Verein, finanziert wird das Projekt von den Gemeinden.

„Nach einer sehr erfolgreichen Pilotphase von 2014 bis 2016 erhalten wir seit 2017 erfreulicherweise eine Kofinanzierung vom Land Burgenland. Diese Kofinanzierung unterstützt die Gemeinden wesentlich, die ja die Kosten für das Projekt schultern“, meint Projektleiterin Astrid Rainer. Die Kofinanzierung des Landes steht ab 2018 allen Gemeinden im Burgenland zur Verfügung, die Nachbarschaftshilfe Plus umsetzen möchten“, führt sie weiter aus. Das Regionalmanagement wird dazu auch Infoveranstaltungen anbieten.

Partnerschaft mit der Volkshilfe Burgenland

Am häufigsten wurden 2017 Fahr- und Begleitdienste zum Einkauf oder zur medizinischen Versorgung in Anspruch genommen. „Am zweithäufigsten werden Besuchsdienste gewünscht, zum Tratschen, Karten Spielen, Handarbeiten, also Zeit gemeinsam zu verbringen und so weniger einsam zu sein“, so Vereinsobfrau Petra Prangl.

Seit 2017 besteht eine Partnerschaft mit der Volkshilfe Burgenland. „Die komplementären Leistungsbereiche von der ehrenamtlichen, nachbarschaftlichen Seniorenbegleitung der Ehrenamtlichen aus dem Projekt Nachbarschaftshilfe Plus, bis hin zu einer professionellen mobilen Hauskrankenpflege und Betreuung durch die MitarbeiterInnen der Volkshilfe Burgenland, spannt einen umfassenden Betreuungsbogen für die Burgenländer“, führt Volkshilfe-Geschäftsführer Georg Stenger aus.