Fernheizwerk Oberloisdorf stand in Vollbrand. 150 Einsatzkräfte von acht Feuerwehren mussten im Mittelburgenland in der Nacht auf Samstag ausrücken, um die Flammen zu bekämpfen.

Von Michaela Grabner. Erstellt am 02. November 2019 (08:11)

Um 3.42 Uhr wurden die Feuerwehrkameraden aus Oberloisdorf in der Nacht von Freitag auf Samstag von der Sirene aus ihren Betten gerissen. Flammen schlugen aus der Halle der Fernwärme Oberloisdorf.

Insgesamt sieben Feuerwehren wurden zur Unterstützung nachalarmiert. Unter ihnen befand sich auch die Stadtfeuerwehr Oberpullendorf, die zum Zeitpunkt der Alarmierung gerade am Heimweg aus Weppersdorf gewesen war, wo man geholfen hatte, einen Wohnungsbrand zu löschen.

Mit Hilfe eines Baggers wurde versucht, das Dach des Gebäudes zu entfernen, damit man an die Glutnester herankomme, so ein Sprecher der Landessicherheitszentrale (LSZ) Burgenland zur APA.

In Oberloisdorf gelang es den Wehren mit vereinten Kräften zunächst erfolgreich, ein Übergreifen der Flammen auf die angrenzende Tankstelle des benachbarten Bauunternehmens zu verhindern. Auch die am Nachbargrundstück geparkten Lkw konnten rechtzeitig weggebracht werden.

Nachdem die Flammen erfolgreich eingedämmt waren, musste das Hackgut Schicht für Schicht aus der Halle gebracht und gesondert abgelöscht werden. Die Brandursache steht ebenso wie die Schadenshöhe derzeit noch nicht fest.