Polizist mit Bierdose attackiert. Im Rausch beging ein zehnfach vorbestrafter 51-Jähriger im Bezirk Oberpullendorf diverse Straftaten.

Von Elisabeth Kirchmeir. Erstellt am 22. März 2018 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild

Für einen Polizeieinsatz sorgte ein alkoholkranker 51-jähriger Mann am 7. August 2017 im Bezirk.

Vorige Woche wurde der chronische Alkoholiker zu 18 Monaten Freiheitsstrafe verurteilt, davon sechs Monate unbedingt. Die ersten Opfer des zehnfach vorbestraften Angeklagten waren am 7. August 2017 ein 54-jähriger Arzt und seine Tochter. „Meine Tochter fuhr mit dem Auto aus der Garage, ich wollte auf der Straße zusteigen“, berichtete der Arzt. Völlig unvermittelt sei der Angeklagte in „Kampfstellung“ auf ihn zugekommen.

„Er schrie: Ich haue dich nieder. Dann schlug er mit der Faust auf die Motorhaube“, berichtete der Arzt. Er informierte die Polizei, die am Wohnsitz der Lebensgefährtin des Angeklagten Nachschau hielt. Dort hätte sich der Angeklagte wegen eines Betretungsverbotes eigentlich gar nicht mehr aufhalten dürfen.

Kieferprellung erlitten

Die Polizisten forderten den Mann auf, das Haus zu verlassen. Beim Weggehen wollte der bereits durch Alkohol massiv beeinträchtigte Mann noch eine Dose Bier trinken. „Ich forderte ihn auf, die Dose wieder hinzustellen“, berichtete einer der damals anwesenden Polizisten. „Sicher nicht“, habe der Angeklagte geantwortet.

„Er drehte sich um und warf mir die volle Bierdose ins Gesicht“, schilderte der Polizist. Dabei habe er eine Kieferprellung erlitten. Bei der folgenden Festnahme trat und schlug der Angeklagte um sich und beschimpfte und beleidigte die Polizisten, den herbeigerufenen Arzt und die Sanitäter. Der Mann musste in die psychiatrische Abteilung des Krankenhauses Eisenstadt eingewiesen werden.

Lebensgefährtin verletzt

Zu einem weiteren Zwischenfall war es am 7. Februar 2018 in Wien gekommen: Der Angeklagte stieß seine Lebensgefährtin, die ebenfalls chronische Trinkerin ist, zu Boden und fügte ihr eine blutende Kopfwunde zu. Danach wurde der Mann verhaftet.

Richter Andreas Beneder verurteilte ihn zu 18 Monaten teilbedingter Haft und erteilte die Weisung, eine Alkohol-Entzugstherapie durchzuführen. Der Angeklagte nahm das Urteil an.