Schülerzahlen: Weniger Anfänger, mehr Schüler. In den Neuen Mittelschulen wächst die Gesamtschülerzahl geringfügig trotz weniger Anfänger. Gymnasium und Handelsakademie/Handelsschule sind auf Vorjahreslevel.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 13. März 2019 (04:01)
Von BlurryMe, Shutterstock.com
Symbolbild

Weniger Anfänger, aber mehr Schüler insgesamt beschert das kommende Schuljahr den Neuen Mittelschulen des Bezirks, die laut Ankündigung von Bildungsminister Heinz Fassmann ab dem Schuljahr 2019/20 das „Neue“ in ihrem Namen verlieren sollen.

„Grundsätzlich sind die Schülerzahlen stagnierend, weil man die Urbanisierung stark spürt. In Neusiedl gibt es etwa viel Zuwanderung“, meint Pflichtschulinspektor Alfred Lehner. Gab es zu Beginn des Schuljahres 903 Schüler an den sieben Neuen Mittelschulen (NMS) des Bezirks, so werden es nach derzetigem Stand mit Beginn des kommenden Schuljahres 910 sein. 233 Schulanfänger sind in den sieben NMS gemeldet.

BVZ

Im Gymnasium „Franz Liszt“ Oberpullendorf sind laut Landesschulrat 91 Schüler für die erste Klasse angemeldet. „Wir werden im kommenden Jahr wie im Vorjahr wieder vier Klassen in der Unterstufe führen“, erklärt Direktorin Helga Fabsits. In der Oberstufe wird es wieder drei fünfte Klassen geben. Dort erfreut sich besonders das Realgymnasium mit Informatik großer Beliebtheit.

„In der Unterstufe ist Gymnasium Aktiv sehr nachgefragt“, erklärt Fabsits. Das Ziel dieses Zweigs ist eine multisportive Ausbildung mit Schwerpunkt auf Boden-, Gerätturnen und Leichtathletik. Sportspezifische Inhalte werden auch in weiteren Fächern (Biologie, Mathematik, Informatik, Geschichte, Physik) integriert.

45 Anmeldungen liegen in der benachbarten Handelsakademie für den kommenden ersten Jahrgang vor sowie 18 für die Handelsschule. „Die Zahl der Anmeldungen ist ziemlich gleichbleibend“, meint Direktor Robert Friedl. Im kommenden Jahr wird es in der Handelsakademie als zweite lebende Fremdsprache aufgrund der Anmeldungen nur Spanisch geben. Für die HAK-B (Handelsakademie für Berufstätige), die als Abendform geführt wird, ist eine laufende Anmeldung bis zum ersten Schultag möglich. Man rechnet mit etwa 20 bis 25 Anfängern und zählt in der Form insgesamt rund 70 Schüler.

Landesweit 170 Schüler weniger in den NMS

Burgenlandweit verzeichnen für das kommende Schuljahr vor allem die NMS deutliche Rückgänge bei den Anmeldungen: Insgesamt beginnen 2019/20 nach derzeitigem Stand 1.575 Schüler, was ein Minus von 170 SchülerInnen bedeutet. Einziger fast „logischer“ Ausreißer in diesem Abwärtstrend ist der Bezirk Jennersdorf (plus 23 SchülerInnen), der über kein Unterstufengymnasium verfügt.

Einen Trend weg von den NMS will Bildungsdirektor Heinz Josef Zitz daraus aber nicht erkennen: „Die vorläufigen Schülerzahlen zeigen einmal mehr, dass der Trend in der Unterstufe mit zwei Drittel NMS-Schülerinnen und Schülern zu ein Drittel AHS-Schülerinnen und Schülern weiter anhält. Für das kommende Schuljahr ist die Zahl der Schülerinnen und Schüler im burgenländischen Schulwesen etwas rückläufig.

Dies hat auch mit geburtenschwächeren Jahrgängen zu tun und ist regional unterschiedlich.“ Vergleichsweise „milde“ fällt dagegen freilich der Rückgang an AHS-Schulanfängern mit einem Gesamtminus von 39 Schülern aus. Einen Zuwachs konnten nur zwei Standorte verbuchen, Oberpullendorf mit plus einem Schüler beziehungsweise der Bezirk Neusiedl mit plus 13 Schülern.