Sicherheitsausbau der S31 liegt voll im Plan. Laut ASFINAG wird es, wenn es die Witterung es zulässt, nur eine kurze Winterpause bei den Arbeiten geben.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 02. Oktober 2019 (04:19)
ASFINAG
Symbolbild

Ein Leser aus Weppersdorf wollte im Rahmen der Aktion „Frag die BVZ“ wissen, ob die Arbeiten für den Sicherheitsausbau der Schnellstraße S31 im Plan sind bzw. ob eine „Winterpause“ bei den Arbeiten vorgesehen ist.

Auf Anfrage der BVZ heißt es dazu von der ASFINAG (Autobahnen- und Schnellstraßen-Finanzierungs-Aktiengesellschaft), dass man mit den Arbeiten auf der S31 im Plan ist. Es werde eine kurze Winterpause in den Kalenderwochen 52 und 1 geben, sofern die Witterung es zulässt, wird zu allen anderen Zeiten gearbeitet. „Die Richtungsfahrbahn Oberpullendorf im Bereich Mattersburg – Forchtenstein wird in der Kalenderwoche 41 fertig gestellt und der Verkehr auf die neue Richtungsfahrbahn verlegt. Die Hangsicherungsmaßnahmen im Bereich der Talübergänge Sieggraben sind voll im Gange und werden Mitte nächsten Jahres abgeschlossen“, heißt es von der ASFINAG.

Verkehrsfreigabe für Abschnitt Ende 2020

Die Arbeiten im Bereich der Richtungsfahrbahn Mattersburg – Forchtenstein seien fast fertig. Dort wurden Einschnittsbereiche abgetragen, die Brückenobjekte wurden verbreitert, die Entwässerung neu gebaut und die Fahrbahn wurde um zirka sechs Meter verbreitert. „Die Arbeiten auf der Richtungsfahrbahn Eisenstadt sollen so weit vorangetrieben werden, dass die Verkehrsfreigabe für den Abschnitt Mattersburg – Forchtenstein Anfang Jänner 2020 plangemäß erfolgen kann. Die Arbeiten an der Verbreiterung im Abschnitt Forchtenstein – Sieggraben haben bereits begonnen. Die Hangsicherungsmaßnahmen sind im Laufen“, berichtet man seitens der ASFINAG. Dazu gehören etwa Bohrpfählarbeiten und Ankerarbeiten. Der Abschnitt Forchtenstein – Sieggraben soll Ende 2020 fertiggestellt werden.