SPÖ trumpft bei Landtagswahl auf: Plus von 7,92 Prozent. Die Grünen gewinnen im Mittelburgenland 105 Stimmen, die ÖVP 2 Stimmen. Alle anderen Parteien müssen Verluste hinnehmen.

Von Michaela Grabner. Update am 26. Januar 2020 (20:18)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Jubel im SPÖ-Bezirksbüro schon bei der ersten Hochrechnung. 
Elisabeth Tritremmel

Im Mittelburgenland ist die SPÖ mit 50,4 Prozent ganz gemäß dem Landestrend der klare Wahlsieger. Mit einem Zuwachs von 7,92 Prozent kann man nicht nur das Ergebnis von der Landtagswahl 2015, sondern auch jenes von der Landtagswahl 2010 - damals erreichte die SPÖ 48,5 Prozent  -  toppen.

Die Grünen (5,19 Prozent) gewinnen 105 Stimmen und haben damit ein Plus von 0,48 Prozent zu verzeichnen, die ÖVP (31,2 Prozent) erreicht exakt genauso viele Stimmen wie bei der letzten Wahl und zwar 8.453 (das entspricht 31,2 Prozent).

FPÖ (7,4 Prozent), LBL (4,0 Prozent) und NEOS (1,3 Prozent) müssen Verluste hinnehmen, wobei dieser für die LBL mit einem Minus von 5,41 Prozent am höchsten ausfällt.

Landesweit erreichte die LBL nur knapp über ein Prozent. Deutschkreutz' Bürgermeister Manfred Kölly wird künftig daher nicht mehr im Landtag vertreten sein.

Hier findet ihr alle Ergebnisse der burgenländischen Landtagswahl 2020 auf einen Klick