Weppersdorfer importiert feinste Bohnen aus Costa Rica

„ELLA OG – Export la luja Arabica“ aus Weppersdorf importiert feinste Rohbohnen aus Costa Rica und Kolumbien nach Europa.

Erstellt am 06. März 2021 | 05:12
440_0008_8036048_opu09jen_weppersdorf_ella_kaffee_foto_1.jpg
Leidenschaft für Kaffee. Kaffee-Experte Benjamin Graf an der Seite von Geschäftsführer Peter Scheiber.
Foto: zVg

Bereits mit 25 Jahren hat es Peter Scheiber nach Costa Rica verschlagen und 1992 kaufte er dort eine kleine Kaffeeplantage. Zurück in Österreich arbeitete er als staatlich geprüfter Fremdenführer in Wien und jedes Jahr reiste er in seine zweite Heimat, gemeinsam mit seiner Familie.

Der Kaffee-Liebhaber und Costa Rica-Kenner war rundum zufrieden, bis Corona das Geschäft komplett zum Erliegen brachte. Im Oktober 2020 trafen sich Peter Scheiber und Benjamin Graf zufälligerweise auf einer Hochzeit, beide als Trauzeugen. Die Eltern der kleinen Ella gaben sich das Jawort. Benjamin Graf, der Top-Barista und Kaffee-Experte suchte nach der perfekten Bohne, mit Fokus auf Costa Rica.

„Durchs Reden wurde eine Idee und daraus entstand das Unternehmen ‚E L L A - Export la luja Arabica‘. Wir importieren speziellen Rohkaffee, vor allem aus Costa Rica nach Europa. Derzeit suchen wir Partner, die den Rohkaffee rösten und wir sprechen damit alle österreichischen Röster an“, so der Geschäftsführer Peter Scheiber.

Umweltfreundlich und nachhaltig

Die beiden kennen alle Abläufe der Ernte und arbeiten vor Ort mit handverlesenen Partnern zusammen. „Wir legen allerhöchsten Wert auf Schonung der Umwelt, Nachhaltigkeit und Menschlichkeit mit fairer Bezahlung der Bauern“, so Scheiber. Sie haben schon oft den Ernte- und Fermentierungsprozess begleitet und verschiedene Geschmacksrichtungen verkostet. „Der Rohkaffee wird geröstet, gemahlen und für vier Minuten heiß aufgegossen. Die Geschmacksnote und das Aroma werden hauptsächlich über die speziellen Fermentierungen erlangt. Besonders beliebt in Costa Rica sind die sogenannten ‚Naturals‘ (natürliche Fermentierung). Dabei kommt die Kaffeekirsche nach dem Pflücken in die Sonne und wird bis zu 30 Tage dort getrocknet. Somit bleiben in der Bohne die besonderen Geschmacksstoffe aus der Kirsche, dem Boden und der Sonne erhalten“, so Scheiber.

440_0008_8036055_opu09jen_weppersdorf_ella_kaffee_foto_2.jpg
In Costa Rica. Der Kaffee-Liebhaber und Geschäftsführer Peter Scheiber bei der Ernte.
zVg

„Mein Ziel ist, diese Welt etwas besser zu machen und Nachhaltigkeit zu fördern. Mit großem Interesse verfolge ich die positiven Ansätze der Kaffeebauern rund um die Welt“, so Scheiber.

Benjamin Graf ergänzt: „Ich will Produzenten, Bauern und Pflückern helfen, ihre Qualität zu erhöhen, um so ihr Einkommen zu verbessern. Auch möchte ich Kontakte zu Röstern herstellen, die diese Philosophie teilen und genau deshalb habe ich beschlossen, ELLA als externer Berater zu unterstützen.“ Weitere Projekte hat ELLA bereits geplant: So zum Beispiel spezielle Kaffeereisen für Kaffeeliebhaber nach Costa Rica, möglicherweise eine eigene „ELLA- KAFFEE“ Röstung für die nahe Umgebung, und ganz besonders freut man sich auf eine Kaffeereise nach Tansania im Oktober, um das Programm etwas abzurunden“, so der lachende Geschäftsführer Peter Scheiber.