Neckenmarkt: 5.000 Bäume für Klimaschutz gepflanzt

Erstellt am 03. März 2022 | 05:08
Lesezeit: 2 Min
Beim Robot. Hans-Jürgen Hufnagel und Gerald Heincz. 
Beim Robot. Hans-Jürgen Hufnagel und Gerald Heincz. 
Foto: zVg
Urbarialgemeinde forstete mit 5.000 Laub- und Wildobstbäumen den Wald wieder auf.
Werbung

Vor Kurzem forstete die Urbarialgemeinde die vom Borkenkäfer zerstörten Nadelwaldflächen wieder auf. Bürgermeister Hannes Igler betont, „dass es wichtig ist, den Wald als Laubmischwald zu gestalten, da dieser mehr Hitze verträgt und auch noch in 100 Jahren mit dem Klima zurechtkommen muss.“

Im Rahmen der Robot wurden Eichen, Buchen, Ahorn sowie Wildbirnen -äpfel und -kirschen gepflanzt. Auf dem Hotter von Neckenmarkt gibt es 1.100 Hektar Waldfläche, davon sind 670 Hektar Urbarialwald „Ich danke Peter Ecker und den Urbarialmitgliedern für ihre Arbeit zur Pflege und zum Schutz unseres Waldes“, so Igler.

Ein intakter Wald ist neben der Bekämpfung der Klimakrise auch ein Wirtschaftsfaktor und ein nachhaltiger Energielieferant für die Fernwärmeanlagen.

Werbung