Kulturelle Hochburg

Erstellt am 23. Juni 2022 | 00:09
Lesezeit: 8 Min
440_0008_8393859_opu25m_lock_ortsreportage_kultur_cr_mic.jpg
Foto: Gruber
Lockenhaus lädt vom 1. bis 3. Juli zum Orgelfestival und von 7. bis 16. Juli zum Kammermusikfest.
Werbung

Anfang Juli wird Lockenhaus dank ORGELockenhaus und dem Kammermusikfest wieder zu einer kulturellen Hochburg. Von 1. bis 3. Juli wird das 19. Orgelfestival Klangräume ganz gemäß seinem Motto „Let it touch you... gemeinsam finden, was das Herz berührt…“ schaffen. Aber nicht nur (Orgel-)Musik, die „das Herz berührt“ steht im Zentrum der Programmierung, sondern auch Musik als offene „Tür zum Paradies“, Musik von „jenseits des Fensters“, als Schlüssel zur Glückseligkeit. Neben Gottesdiensten und Orgelkonzerten bilden ein Orchesterkonzert mit dem Trompetenkonzert von Joseph Haydn und der Auftritt von „Café Drechsler“, die ihr neues Album „Let it touch you“ dabei haben werden, am 2. Juli den Höhepunkt des Festivals.

Das Varietas Ensemble Wien bringt indes am 1. Juli Mozarts Oper „Figaros Hochzeit“ in der Harmoniemusikbearbeitung für Streichquartett dar. Erklärungen zur Handlung verbunden mit den schönsten Melodien geben einen großartigen Einblick – bei Schönwetter Open air im Klostergarten. „i Dioscuri“ – das Duo mit Edgar Unterkirchner (Saxophon) und Wolfgang Horvath (Orgel) verdichten am 3. Juli mit ihren Improvisationen Gedankenreisen des Psychotherapeuten und Theologen Arnold Mettnitzer, der Spiritualität als das Teilen von dem, was einen bewegt, mit seinen Mitmenschen versteht.

Drei Mal Kremer und Rihm-Schwerpunkt

Musikgenuss in weltweit einzigartiger Intensität und Nähe bietet von 7. bis 16. Juli im Ambiente der Ritterburg und der barocken Pfarrkirche auch das 41. Kammermusikfest unter dem Motto „Astralis“, für das bereits zahlreiche internationale Stars der klassischen Musik ihr Kommen zugesagt haben wie Sir András Schiff, Fazil Say, Nicolas Altstaedt, Vilde Frang, Ilya Gringolts, Anna Prohaska, Christina Landshamer, Lawrence Power, Heinz Holliger, Reto Bieri, die Kelemen und Hanson Quartette, das Gambenconsort Phantasm, das Trio Gaspard oder der Wiener Kammerchor.

Natürlich ganz im Geist von Lockenhaus ohne vorab fixierte Konzertprogramme, entstehen diese doch durch die Konstellation der Künstler und der Magie des Ortes oft kurzfristig. Klar ist aber, dass der 75er von Festival-Begründer Gidon Kremer in drei Konzerten unter anderem mit seiner Kremerata Baltica gefeiert wird. Außerdem ist anlässlich seines 70. Geburtstags ein Schwerpunkt Wolfgang Rihm, einem der bedeutendsten Komponisten der Gegenwart, gewidmet.

Infos: www.orgelfestival.at; www.kammermusikfest.at

Entgeltliche Einschaltung

Weiterlesen nach der Werbung