Ein Dach für Arzt, Polizei und Senioren

Im Herbst findet in Deutschkreutz der Spatenstich für das neue Sozial- und Sicherheitszentrum statt. Polizei, Arzt und betreute Wohnungen werden unter ein gemeinsames Dach gebracht.

Erstellt am 29. April 2021 | 05:55
Bauarbeiter errichtet eine Ziegelmauer
Bauarbeiter errichtet eine Ziegelmauer
Foto: NOEN, www.BilderBox.com (www.BilderBox.com)

Im Mai werden die ersten Bagger beim ehemaligen Gasthaus Weber anrücken und mit dem Abriss des Gebäudes beginnen. An diesem Standort wird nämlich ein Sozial- und Sicherheitszentrum gebaut werden.

Polizei, Arztpraxis und betreutes Wohnen

Errichtet wird der Gebäudekomplex von der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft (OSG). Im Gebäude wird auf zirka 300 Quadratmetern nicht nur die neue Dienststelle der Polizeiinspektion Deutschkreutz, sondern auf einer etwa ebenso großen Fläche auch die neue Arztordination von Allgemeinmediziner Michael Heinrich errichtet werden.

Des Weiteren werden im Obergeschoss 24 betreute Wohneinheiten errichtet. Diese werden barrierefrei zugänglich sein, zwischen 50 und 65 Quadratmeter groß sein, über einen Balkon verfügen und vom Pflegezentrum Drescher aus Raiding betreut werden. Zusätzlich wird im Gebäudekomplex ein Gemeinschaftsraum mit überdachter Terrasse für die Mieter geschaffen, wo der Austausch mit der Bevölkerung stattfinden soll aber auch Seniorenanimationen angeboten werden ebenso wie Gruppentherapien wie zum Beispiel Physiotherapie.

„Ich freue mich sehr auf dieses zukunftsweisende Projekt mitten im Herzen von Deutschkreutz. Es ist eine ausgezeichnete Lage, wo wir für die ältere Generation die Möglichkeit schaffen, dort zu wohnen, wo das Dorfleben seinen Mittelpunkt hat: inmitten der Gesellschaft. Ich möchte mich vor allem bei Bürgermeister Manfred Kölly und Alfred Kollar (OSG) bedanken, die diese besondere Lage ermöglicht haben. Natürlich auch bei den ehemaligen Besitzern für die Bereitschaft des Verkaufs, um hier dieses wertvolle Projekt für die Sicherheit, Gesundheit und Soziales zu errichten“, so Franz Drescher.

Auch Bürgermeister Manfred Kölly zeigt sich erfreut, mit dem Pflegezentrum Drescher und der OSG gute Partner für die Umsetzung des Projekts gefunden zu haben. „Es ist erfreulich, dass wir das Sozial- und Sicherheitszentrum mitten im Ort errichten können und so anstelle von leer stehenden Gebäuden etwas Neues entstehen wird“, freut sich Kölly.

Laut Oberwarter Siedlungsgenossenschaft werden die finalen Projektvorbereitungen im Sommer 2021 stattfinden.

Fünf Millionen Euro werden investiert

Der Baustart für das Sozial- und Sicherheitszentrum würde im Herbst 2021 erfolgen. Die Fertigstellung soll im Frühjahr 2023 stattfinden.

Insgesamt wird hier am ehemaligen Standort des Gasthauses Weber ein Bauvolumen von etwa fünf Millionen Euro erwartet.