Freizeitverein feierte Runden. Der Alkoholvernichtungsclub (AVC) feierte am Sonntag seinen 50. Geburtstag im Hotel Schreiner und hielt einen Rückblick auf 50 Jahre Vereinsgeschichte.

Von Isabella Kuzmits. Erstellt am 27. Oktober 2019 (03:10)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Feierten Jubiläum. Toni Fennes, Hansi Pastorek, Stefan Reumann, Ewald Bacso, Heinz Heinrich, Werner Horvath, Bertl Lörinc, Bürgermeister Manfred Kölly, Toni Glöckl, Andreas Hackl, Peppi Stefanits, Walter Igler, Peppi Csecsele, Helmut Putz, Didi Thiess, Georg Hofstädter und Peter Gmeiner sowie Paul Neubauer, Edi Reumann und Obmann Gerhard Posch (nicht am Bild).
BVZ

Am Sonntag versammelten sich die Mitglieder des Alkoholvernichtungsclubs im Girmer Hotel Schreiner und feierten das 50-jährige Bestehen des Freizeitvereins. Gegründet wurde der Verein im April 1969 von Werner Horvath und Ewald Bacso sowie einer handvoll junger Männer, die aus ihrer Schulfreundschaft mehr machen wollten und den AVC aus der Taufe hoben. Nach ihrem Vorbild bildeten sich in den folgenden Jahren eine ganze Reihe weiterer Juxvereine in Deutschkreutz. Die Aktivitäten des AVC waren in den ersten Jahrzehnten hauptsächlich sportlicher Natur. Man nahm bei zahlreichen Fußballspielen und Kegelturnieren teil. Aber auch Kartenspielturniere standen auf der Tagesordnung. Gemeinsame Ausflüge und Grillabende rundeten das Programm ab.

Heute organisiert der Verein, der heuer auf den Namen „Alter Veteranen Club“ umbenannt wurde, jährlich einen Ausflug, der die Mitglieder dieses Jahr in die Wachau geführt hat. Ein Mal im Monat steht außerdem ein Treffen auf der Tagesordnung. Beim Jubiläumsfest am Sonntag wurde auch ein Video-Rückblick gemacht. Unter der Regie von Peter Gmeiner entstanden in den 70-er Jahren mehrere Kurzfilme. Die Themen ergaben sich aus den damaligen Schlagzeilen von Presse und Rundfunk. Der AVC ist der drittälteste Verein von Deutschkreutz und zählt derzeit 20 Mitglieder.