Höttinger und Finn holten sich 2. Platz bei WM. Der Deutschkreutzer Johann Höttinger konnte mit seinem Finn bei der Weltmeisterschaft in Paris punkten.

Von Kim Roznyak. Erstellt am 02. Oktober 2019 (03:15)
IRO International Search and Rescue Dog Organisation/CSP France
Am Stockerl. Johann Höttinger konnte sich mit seinem Rüden Finn den zweiten Platz bei der Weltmeisterschaft sichern. Zwei Prüfungsteilen — Unterordnung und Gewandtheit sowie Sucharbeit — musste sich das Zweigespann aus Deutschkreutz stellen.

Nach dem Staatsmeistertitel im Vorjahr konnte Johann Höttinger nun mit seinem Finn heuer den Vizeweltmeistertitel von der Rettungshunde-Weltmeisterschaft in Paris (Frankreich) mit nach Hause holen. „Was mich am meisten freut, ist, dass wir von 200 möglichen Punkten 200 Punkte in der Suche erhalten haben. In der 25-jährigen WM-Geschichte wurde erstmals die mögliche Höchstpunktezahl vergeben. Damit haben wir Weltmeisterschafts-Geschichte geschrieben“, so Höttinger.

Da Höttinger mit seinem Finn bei der Samariterbund-Rettungshundestaffel Burgenland sehr intensiv trainiert, war im Vorfeld eigentlich keine besondere Vorbereitung für die Weltmeisterschaft notwendig. „Wir trainieren für den Einsatz, der Sportbereich läuft mit. Auch die Unterordnung und Gewandtheit wird in der Staffel trainiert, allerdings trainiere ich hierbei zusätzlich fast jeden Tag“, erklärt Höttinger. Eine große Belohnung nach dem Erfolg in Paris hat sich für die beiden ebenfalls abgezeichnet. „Mit der Gesamtpunktanzahl von 282 von 300 Punkten sind wir zu 99,9 Prozent für die nächste Weltmeisterschaft 2020 in Rumänien qualifiziert“, freut sich Höttinger abschließend.