Zwei Mal Gold, ein Mal Silber bei der Vinaria Trophy. Die Weingüter Heinrich und Gesellmann aus Deutschkreutz sowie das Weingut Paul Kerschbaum aus Horitschon konnten bei der Vinaria Trophy Preise holen.

Erstellt am 09. Februar 2017 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Am Sieger-Treppchen: Silvia Heinrich vom Weingut Heinrich (Silber/Foto links) sowie Albert Gesellmann vom Weingut Gesellmann (Gold/Foto Mitte) freuen sich über die Auszeichnungen. Das Weingut Paul Kerschbaum mit Michael Kerschbaum aus Horitschon konnte ebenfalls Gold holen.
zVg

Im Palais Niederösterreich in Wien wurden die Vinaria Trophys überreicht. Bei einer anonym durchgeführten Sortenverkostung wurden bis zu 300 Proben pro Kategorie eingereicht. Die drei höchstbewerteten Weine jeder Kategorie wurden mit der Vinaria Trophy ausgezeichnet.

Auch drei Winzer aus dem Bezirk konnten mit Preisen nach Hause fahren. In der Kategorie „Rot reinsortig“ konnte das Weingut Gesellmann aus Deutschkreutz mit seiner Cuvée „G“ Gold holen. Gleich dahinter ebenfalls aus Deutschkreutz Silvia Heinrich mit ihrem „Elegy 2012“.

„Der ‚G‘ 2012 wird aus den ältesten Reben des Hauses hergestellt und nur in den besten Jahrgängen produziert. In der Flasche sind 95 Prozent Blaufränkisch und 5 Prozent St. Laurent. Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung“, so Albert Gesellmann. Silvia Heinrich ist ebenfalls sehr glücklich über den Erfolg: „Unser ‚Elegy‘ ist ein ganz besonderer Wein, den es nur in ganz großen Jahrgängen gibt. Mich freut es auch, dass es dieses Mal kein Preis für einen Blaufränkisch, sondern für eine Cuvée gab.“

In der Kategorie „Reifer Rotwein“ holte sich das Weingut Paul Kerschbaum aus Horitschon mit der Cuvée Impressario den ersten Platz. „Es macht unser Weingut außerordentlich stolz, dass wir in der Kategorie ‚Reifere Rotweine’ gewonnen haben. Es ist auch wichtig, dass man sich mit schwierigen Jahrgängen als Topwinzer beweisen kann“, so Winzer Michael Kerschbaum.