Josef Frank lebt seit 60 Jahren mit Diabetes mellitus. Josef Frank wurde im Jahr 1928 in eine zehnköpfige Familie geboren, und lebte auf dem Paulshof, einem ehemaligen und mittlerweile verschwundenen Esterhazy’schen Gutshof. Im Jänner 1960 erhielt er die Diagnose Diabetes mellitus Typ 1. Ab da an musste er sein Leben aufgrund der Erkrankung umstellen.

Von Isabella Kuzmits. Erstellt am 15. März 2020 (03:27)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Zuhause in Deutschkreutz. Josef Frank hat sein originales ärztliches Attest von 1960 aufgehoben.
Kuzmits

Der 92-jährige Deutschkreutzer ist seit 60 Jahren auf Insulin-Spritzen angewiesen. „Obwohl ich schon öfter die Engel singen gehört habe, denke ich nicht, dass es noch jemanden im Burgenland gibt, der schon so lange zuckerkrank ist und noch immer alle Finger und Zehen hat“, meint Josef Frank.

Der gelernte Maurer möchte aufzeigen, dass man auch mit dieser Krankheit ein hohes Alter erreichen kann: „Dafür ist jedoch jede Menge Disziplin notwendig. Man darf zum Beispiel nicht viele Kohlenhydrate essen oder viel Alkohol trinken. Außerdem sollte man Bewegung in seinen Alltag einbauen“.

Bei der Umstellung seiner Ernährung, wurde Josef Frank von seiner Frau Mathilde unterstützt, die entsprechend für ihn gekocht hat. Auf seine Lieblingsspeisen Palatschinken oder Kaiserschmarrn muss er aber nun seit 60 Jahren verzichten.

Tägliche Arztbesuche zur Anfangszeit

In den 1960er-Jahren war die Krankheit Diabetes kaum bekannt. In den ersten Jahren nach der Diagnose musste Josef Frank noch täglich zum Arzt gehen, um seinen Blutzuckerspiegel messen zu lassen, weil es noch keine Messgeräte für zuhause gegeben hat. Diese kamen erst Anfang der 70er-Jahre auf den Markt.

Im Juni 2018 wurde ein Buch über Josef Franks Leben veröffentlicht, welches Roland Gager im Rahmen der Reihe „Burgenländische Lebensgeschichten“ geschrieben hat und welches im Edition Lex Liszt 12-Verlag erschienen ist. Darin erzählt der heute 92-jährige vom Leben mit seiner Krankheit, der Besatzungszeit, von Flucht und seinem früheren Pendlerleben nach Wien und Baden.

Mit dem Bau von Krippen, hält sich der Deutschkreutzer auch heute noch mental fit. „Mittlerweile hab ich schon über 85 Stück gemacht“, so Josef Frank über sein Hobby.