Kirchenwirtin Anni Heinrich sagt „Adieu“

Erstellt am 26. September 2018 | 08:45
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7379806_opu39kim_dk_40jahrekirchenwirtin.jpg
Mischte sich unter die Gratulanten. Wirtschaftskammer-Präsident Peter Nemeth und Kirchenwirtin Anni Heinrich.
Foto: WKO
Nach 40 Jahren geht Kirchenwirtin Anni Heinrich mit 1. Oktober in Pension. Das Gasthaus wird ihr Mann Harald übernehmen.
Werbung
Anzeige

Vor Kurzem gab die Deutschkreutzer Kirchenwirtin Anni Heinrich nach 40 Jahren im Gasthaus ihren Abschied bekannt. „Mit einem weinenden und einem lachenden Auge gehe ich...“, sagte Kirchenwirtin Anni, wie sie liebevoll von Freunden und Gästen genannt wird: „… aber ums Wirtshaus muss keiner Angst haben“, schmunzelt die Wirtin. „Denn ab 1. Oktober übernimmt mein Mann Harald das Kommando.“

Lokal wird rauchfrei

Mit Übergabe des Gewerbes wird es auch kleine Änderungen im Betrieb wie zum Beispiel ein Rauchverbot im Lokal geben. „Das hat jedoch nicht nur mit der Änderung der Lokalpoltik, sondern auch mit unserem künftigen Enkelkind zu tun. Für alle Raucher wird ein kleines Raucherzelt im hinteren Gartenabteil des Kirchenwirts bereitgestellt“, so die Heinrichs.

Auch Wirtschaftskammerpräsident Peter Nemeth kam vorbei, um sich bei der Kirchenwirtin zu bedanken. „Gastronomen wie die Anni sind mehr als ein Betrieb, der mit Essen und Trinken versorgt. Unternehmer wie sie sind das Kommunikationszentrum in den Gemeinden und tragen enorm viel für den Zusammenhalt einer Gemeinde bei. Ich bedanke mich sehr herzlich für ihr Engagement und freue mich, dass der Betrieb in der Familie weitergeführt wird“, so Nemeth.

Werbung