Zwei löwenstarke Weine. Das Weingut Tesch aus Neckenmarkt und der Grenzlandhof Reumann aus Deutschkreutz erhielten den „Vaihinger Löwen“.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 23. Juli 2020 (04:04)
Glückwunsch. Im Namen von Wein Burgenland gratulierte Geschäftsführer Georg Schweitzer Mario Reumann vom Grenzlandhof Reumann sowie Carmen und Josef Tesch vom Weingut Tesch.
Wein Burgenland

Der Lemberger-Preis „Vaihinger Löwe“ wurde zum 28. Mal verliehen und bereits zum zweiten Mal mit internationaler Beteiligung. In Deutschland wird der Lemberger überwiegend in Württemberg angebaut, in Österreich wird die Rebsorte unter dem Namen Blaufränkisch, in Ungarn unter dem Namen Kékfrankos und noch weiter östlich unter Crna Frankovka angebaut. In diesem Jahr wurden 240 Weine zur Verkostung zum „Vaihinger Löwe“ eingereicht – 153 aus Deutschland, 80 aus Österreich und 7 aus Ungarn.

Die Jury hat Sieger aus den zwei Kategorien, „Elegant“ mit leichteren Weinen bis 12,5 Prozent und „Kraftvoll“ mit kräftigeren Weinen mit mehr als 12,5 Prozent Alkohol, auserkoren. An der Spitze der Kategorie „Kraftvoll“ stand das Weingut Tesch aus Neckenmarkt mit seinem „Patriot 2013“ vor dem Weingut Grenzlandhof Reumann aus Deutschkreutz mit dem Mittelburgenland DAC Reserve 2016.

„Wir sind wahnsinnig stolz mit dem Patriot 2013 diese Auszeichnung gewonnen zu haben. International müssen wir uns nicht verstecken“, betont Josef Tesch. Der Patriot wird 36 Monate im neuen Barrique ausgebaut und als Begleiter zu herzhaften Fleischgerichten empfohlen. Vom Weingut selbst wird der Wein wie folgt beschrieben: „Dunkles Rubingranat, violette Reflexe, zarter Wasserrand. Feine Nuancen von Cassis, Brombeeren und schwarzen Kirschen, feine Edelholzwürze, facettenreiches Bukett. Saftig und Komplex, reife Kirschenfrucht, feine, integrierte Tannine, frisch und mineralisch, mit großer Länge ausgestattet, kraftvoll und doch lebendig, großes Zukunftsversprechen.“