Wahlwiederholung: 397 gaben bereits Stimme ab. 13,4 Prozent der Stimmberechtigten haben bereits am vorgezogenen Wahltag von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht. Am 9. September ist der eigentliche Wahltag.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 05. September 2018 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Manfred Kölly, Andreas Kacsits , Johann Steinhofer
Manfred Kölly, Andreas Kacsits und Johann Steinhofer
Archiv

Am 9. September wird die Wahl wiederholt. Die Landeswahlbehörde hatte das Wahlergebnis vom 1. Oktober wegen Verdachts der Wahlmanipulation aufgehoben, nachdem die ÖVP das Ergebnis wegen auffälliger Stimmzettel angefochten hatte. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen Ortschef Manfred Kölly und eine Gemeindebedienstete laufen noch, wobei Kölly selbst immer alle Vorwürfe zurückgewiesen hat.

Wahlkarten bleiben Zündstoff

Für Wirbel sorgte im Vorfeld des Wahltags eine Aussendung der ÖVP. Landesgeschäftsführer Christoph Wolf kritisierte darin, dass der unter Verdacht stehende Wahlleiter Kölly laut Gerüchten schon wieder mit Wahlkarten in der Gemeinde herumlaufe. „Kölly hat offensichtlich nichts gelernt und riskiert den nächsten Skandal.

Jetzt brauchen wir dann bald UNO-Wahlbeobachter in der Gemeinde. Unverständlich, warum er jetzt nicht wenigstens versucht, keine Verdachtsmomente aufkommen zu lassen“, so Wolf. Deutschkreutz Ortschef‘ kontert: „Das macht die ÖVP bewusst vor der Wahl, um die Leute zu verunsichern. Ich habe keine einzige Wahlkarte in die Hand genommen. Hier wird nur versucht, irgendetwas in den Raum zu stellen.“

397 Wähler (181 Männer und 216 Frauen) haben den ersten Wahltag am 31. August genutzt, um ihre Stimme abzugeben. Das entspricht 13,4 Prozent der laut Stichtag 2.967 Wahlberechtigten. Wie viele Wahlkarten insgesamt für diese Wahl ausgestellt wurden, kann man erst am Freitag sagen. Denn bis Freitag 12 Uhr können noch Wahlkarten beantragt werden. Spätester Termin für die persönliche Abgabe von Wahlkarten ist Freitag 14 Uhr, per Postweg der heutige Mittwoch.

 

AM RUNDEN TISCH DER BVZ