Gemeinderat fixierte Verträge für Zentrum

Die Drassmarkter Mandatare stimmten für Bauträgervertrag mit der Neuen Eisenstädter. Neben Gemeindeamt sollen auch Arztordinationen und Proberaum für Musikverein entstehen.

Erstellt am 16. Mai 2021 | 04:22
440_0008_8076348_opu19li_drass_neueszentrum_halbritter3s.jpg
Visualisierung. Der Einreichplan für das neue Gemeindezentrum in Draßmarkt wird zur Zeit ausgearbeitet. Baustart soll im Frühsommer sein. Die Fertigstellung ist für Ende des Jahres 2022 geplant.
Foto: zVg/Architekten Halbritter und Halbritter, zVg/Architekten Halbritter und Halbritter

Bei der Gemeinderatssitzung am Donnerstag der Vorwoche standen weitere Schritte für die Errichtung des neuen Gemeindezentrums auf der Tagesordnung. Die Mandatare hatten bereits bei der vergangenen Gemeinderatssitzung beschlossen, dass als Bauträger für das neue Gemeindezentrum die Neue Eisenstädter fungieren soll. Am Donnerstag wurde der Bauträgervertrag mit der Siedlungsgenossenschaft abgesegnet. Die Neue Eisenstädter wird am jetzigen Standort ein Gemeindezentrum mit Räumlichkeiten für das Gemeindeamt, zwei Arztordinationen, einen Proberaum für den Musikverein sowie ein Lager bzw. Archiv errichten.

Im Obergeschoss des neuen Gebäudes sollen sechs Wohnungen entstehen. Die Baukosten betragen 2,736.904 Euro, wobei der Gemeindeanteil 415.456 Euro beträgt. Die monatliche Miete soll 8.441,77 Euro betragen. Die Gemeinde wird die Arztordination und die Zahnarztordination untervermieten, sodass als Miete für die Gemeinde etwa 6.000 Euro pro Monat bleiben werden, führte Bürgermeister Anton Wiedenhofer (ÖVP) aus. Der Bauträgervertrag mit der Neuen Eisenstädter wurde mit einer Enthaltung von ÖVP-Gemeinderat Werner Gschirtz (wegen Befangenheit) beschlossen.