Hausplätze werden geschaffen. In Draßmarkt werden Am Anger neue Bauplätze von Gemeinde mit Pfarre und Diözese entstehen.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 26. Januar 2018 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Elisabeth Tritremmel

Nachdem Gerald Zink sein Gemeinderatsmandat zurücklegte, wurde Philipp Kogler aus Oberrabnitz bei der Gemeinderatssitzung in der Vorwoche als Gemeinderat für die ÖVP angelobt. Zinks Sitz im Gemeindevorstand übernimmt Oberrabnitz‘ Ortsvorsteherin Regina Schlögl.

Etwa zwanzig Bauplätze geplant

Einstimmig beschlossen wurde eine Vereinbarung der Gemeinde betreffend der katholischen Pfarrpfründe zur Schaffung von Hausplätzen. Die Grundstücke befinden sich „Am Anger“, geplant seien derzeit etwa zwanzig Bauplätze, so Bürgermeister Anton Wiedenhofer (ÖVP). Die Bauplätze werden von den Verantwortlichen in der Diözese verkauft. Die Gemeinde übernimmt die Aufschließungskosten sowie die nötige Verlegung der Freileitung der Energie Burgenland.

„Was wir für diese Arbeiten noch auf diesen Preis draufschlagen wollen, können wir heute besprechen“, so der Ortschef. Er schlug sieben Euro pro Quadratmeter vor, womit sich der Quadratmeterpreis dann insgesamt bei 25 Euro befindet.

Auch Vizebürgermeister Alois Bader (SPÖ) sprach sich für diese Summe aus. Für die neuen Bauplätze gilt ein Bauzwang innerhalb von fünf Jahren, falls dieser nicht eingehalten wird, hat die Gemeinde das Recht, den Bauplatz zu erwerben.