Neues Tageszentrum geschaffen. Das neue pro mente-Tageszentrum wurde durch Pfarrer Karl-Heinz Mück gesegnet und somit seiner Bestimmung übergeben.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 03. April 2019 (04:32)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bei der Eröffnung. Anita Zarits, Petra Prangl, Christian Weninger, Marianne Spath, Christian Illedits, Norbert Cserinko, Eva Blagusz und Julia Weninger-Speta.
Roznyak

Zur offiziellen Eröffnung des neuen pro mente-Tageszentrums in der ehemaligen Polizeiinspektion wurde am Samstag geladen. Bereits seit 2004 ist pro mente Burgenland in der Gemeinde Lackenbach angesiedelt. Geboten werden eine 24-Stunden-Betreuung im Vollbetreuten Wohnen oder auch die Möglichkeit des Teilbetreuten Wohnens im individuell angepassten Ausmaß. Zusätzlich bietet das pro mente Haus Lackenbach ein Tageszentrum mit geregelter Tagesstruktur an und seit Jänner 2015 ist das Haus Lackenbach auch Postpartner.

„Besonders hervorzuheben ist die Zusammenarbeit und der Austausch mit der Marktgemeinde Lackenbach allen voran mit Herrn Bürgermeister Christian Weninger. Seinem Engagement ist es auch zu verdanken, dass ein neues Tageszentrum samt 5 neuer, behindertengerechter Wohnungen entstehen konnte. Darüber hinaus verfügt das Gebäude, welches vis-à-vis des bestehenden pro mente-Hauses entstanden ist, über neue Büros und Gruppenräume. Auch die Postpartnerstelle ist in das neue Haus übersiedelt“, so pro mente-Geschäftsführerin Petra Prangl.

Die gesamten Errichtungskosten beliefen sich auf 1,290.000 Euro. Davon wurden rund 160.000 Euro von der Marktgemeinde Lackenbach als Bauherr finanziert und die restlichen Kosten zu einem Drittel vom Land Burgenland und zu zwei Drittel aus dem Fördertopf der EU subventioniert.