Fachmarktzentrum Oberpullendorf/Stoob-Süd: Vorarbeiten gestartet

Erster Schritt zur Revitalisierung des Areals am Stadtrand ist gemacht. Geplante Neueröffnung mit acht bis zehn Mietern im Frühjahr bzw. Sommer 2022.

Erstellt am 17. Dezember 2021 | 06:31
Lesezeit: 1 Min
440_0008_8251808_opu50m_opu_fachmarktzentrum_visualisier.jpg
Aussicht auf 2022. So soll sich das Fachmarktzentrum Stoob nach dem Umbau mit einer modernen und zeitgemäßen Architektur präsentieren.
Foto: zVg/Architekt Jörg Polzhuber

Bauschuttcontainer stehen vor dem Fachmarktzentrum am Stadtrand gegenüber dem OBI-Bau- und Gartenmarkt. Wie die BVZ im Sommer berichtete, hat ein Investoren-Trio aus Wien und Niederösterreich mit viel Erfahrung im Handel das Areal erworben, um dieses zu modernisieren und neu zu beleben.

Anzeige

Aktuell werden Demontage-Arbeiten durchgeführt. „Die bestehende Struktur ist sehr kleinteilig, wir reißen einige Wände heraus“, berichtet Andreas Koptik, einer der Investoren. Die eigentlichen Bauarbeiten werden dann im Frühjahr über die Bühne gehen, wobei die Gebäudesubstanz grundsätzlich erhalten bleibt, aber in ein zeitgemäßes Erscheinungsbild gekleidet wird.

Nach Fertigstellung – die Eröffnung ist laut Koptik nach wie vor für Frühjahr bzw. Sommer geplant - sollen acht bis zehn Mieter ins Fachmarktzentrum einziehen. „Einige Verträge sind schon unterschrieben, andere stehen kurz vor der Finalisierung“, berichtet Koptik. Namen von Mietern kann er noch nicht verraten, nur so viel: „Es werden Geschäfte sein, die es noch nicht im Bezirk gibt. Wir räumen nicht die Innenstadt leer“, so Koptik. Am Areal verbleiben werden die Fahrschule und die Pannonische Tafel, diese übersiedelt aber in ein neues Geschäftslokal neben der Fahrschule. Die Kult-Disco Raha übersiedelt nach 13 Jahren in Stoob-Süd in die Gemäuer der Diskothek Subway im Herzen von Oberpullendorf.