Orts-Jubiläum: 450 Jahre Tschurndorf

Erstellt am 13. Juni 2022 | 15:35
Lesezeit: 4 Min
Die Jubiläumsfeierlichkeiten fanden im 18er-Stadl statt.
Werbung

Tschurndorf feiert heuer das 450-Jahr-Jubiläum. Am 12. Juni 1572 wurde Tschurndorf als „Tschuranbdorf“ erstmalig urkundlich erwähnt. Die Marktgemeinde Weppersdorf lud am Wochenende zur Jubiläumsveranstaltung „450 Jahre Tschurndorf“ in den 18er-Stadl in Tschurndorf ein. Das Festprogramm startete am Freitag mit einem Vortrag von Chronist Walter Degendorfer zur Geschichte Tschurndorfs. Der Sonntag begann mit einem ökumenischen Gottesdienst und danach fand der Festakt statt. 

"In 450 Jahren hat sich Tschurndorf von einer kleinen Bauernsiedlung zu einem blühenden und lebenswerten Ortsteil der Großgemeinde Weppersdorf entwickelt."
Manfred Degendorfer

Begrüßt wurden von Vizebürgermeister Marcel Geissler zahlreiche Fest- und Ehrengäste, unter anderem Landesrat Heinrich Dorner, Nationalratsabgeordneter Nikolaus Berlakovich, Landtagsabgeordnete Elisabeth Trummer, Bezirkshauptmann Klaus Trummer, Bürgermeister Manfred Degendorfer und Herbert Degendorfer (Ortsvorsteher von Kalkgruben). Der Kindergarten Tschurndorf eröffnete das Fest mit einem musikalischen Gruß. „In 450 Jahren hat sich Tschurndorf von einer kleinen Bauernsiedlung zu einem blühenden und lebenswerten Ortsteil der Großgemeinde Weppersdorf entwickelt. Seit ihrer erstmaligen urkundlichen Erwähnung haben die Bürgerinnen und Bürger auch in schwierigen Zeiten mit viel Fleiß, Gemeinschaftssinn, Ausdauer und Tatkraft ihre Gemeinde gestaltet“, gratulierte Bürgermeister Manfred Degendorfer und bedankte sich bei der Tschurndorfer Bevölkerung für das bisher Geleistete. 

Bezirkshauptmann Klaus Trummer gratulierte zur guten Entwicklung und betonte, dass in Tschurndorf die Dorfgemeinschaft großgeschrieben wird. Nationalratsabgeordneter Nikolaus Berlakovich wünschte Tschurndorf ebenso alles Gute und viel Erfolg für die Zukunft. Landesrat Heinrich Dorner schloss sich den Gratulanten an und sprach von den Werten Mut, Fleiß, Gemeinschaft, Zusammenhalt und Hilfsbereitschaft in Bezug auf das Burgenland sowie auf Tschurndorf. 

Nach den Festansprachen erfolgte die Landeshymne und anschließend gab es ein gemütliches Beisammensein beim Frühschoppen mit der „Moonlight Music“. Für das Mittagessen sorgten Gastwirt Eric Horvath und sein Team. Die Tschurndorfer Vereine kümmerten sich um das leibliche Wohl mit Getränken sowie einer Kaffee- und Kuchenbar. 

Werbung