Deutschkreutzer Weingut erhielt Designpreis. Das Weingut Christian Kirnbauer, das erst seit Anfang 2016 Weine abfüllt, bekam den German Design Award 2018 für seine Etiketten.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 22. Februar 2018 (05:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bei der Preisverleihung im Frankfurter Messezentrum: Yvonne und Christian Kirnbauer konnten sich über einen German Design Award (Foto links) für ihre Flaschenetiketten (Beispiel Foto rechts) freuen. Ihr Weingut ist noch ein sehr junges. „Uns gibt es erst seit Jahrgang 2015, mit Beginn 2016 haben wir die ersten Weine abgefüllt“, so Kirnbauer.
zVg

Über 5.000 Projekte in 42 Kategorien, davon die Hälfte aus Deutschland und die andere Hälfte aus anderen Ländern, wurden zum German Design Award 2018 eingereicht. Dieser wird vom Rat für Formgebung, der deutschen Marken- und Designinstanz, vergeben.

Unter den Gewinnern befindet sich auch das Weingut Christian Kirnbauer aus Deutschkreutz mit seiner Agentur „Bureau Rabensteiner“ aus Innsbruck, die sich für die Etiketten ihrer Weinflaschen über den German Design Award 2018 in der Kategorie „Excellent Communications Design Packaging“ freuen durften.

"Eigenständiges, charakteristisches Gesicht“

BVZ

Das Design der Etiketten möchte den den kräftigen Charakter der Weine hervorheben. „Es nimmt Bezug auf die überladenen, mehrteiligen Etiketten, die sehr lange als Qualitätssiegel dienten. ‚Je mehr, desto besser‘ gilt heute nicht mehr. Es wird heute mehr darauf geachtet, dass im Wein nicht mehr drin ist, als hineingehört. All das spiegelt sich in den Produkten wider – und in unseren Etiketten“, gibt Winzer Christian Kirnbauer die Gestaltungsideen seiner Agentur mit deren Worten wieder. „Wir befreien die Flächen von der Zierde und dem Überladenen. Was übrig bleibt, ist eine qualitativ hochwertige Etikette, schnörkellos, genauso wie unser Wein.“

Die Etiketten der Kirnbauer-Weine sind ganz in Weiß bzw. jene für die Reserve- und Premiumweine in Braun gehalten. Die Jury des German Design Award stellte den Etiketten folgendes Urteil aus: „Die bis auf Markennamen und Bezeichnung der Sorte traditionell konturierten, ansonsten jedoch absolut neutral belassenen Etiketten sorgen für kurze Irritation, verleihen den Weinen aber gerade hierdurch ein höchst eigenständiges, charakteristisches Gesicht.“