Närrisches Polit-Geplänkel in Oberpullendorf. Die BVZ hat die Generalprobe exklusiv begleitet, um einen Vorgeschmack aufs Programm liefern zu können.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 24. Januar 2018 (09:42)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Am Freitag heißt es Vorhang auf zur Premiere des Kabaretts der Faschingsgilde die Krebsler. Im Rahmen der heurigen Vorstellungen begeht man das Jubiläum „30 Jahre Faschingskabarett“.

Die Besucher erwartet ein jahrzehntelang für die Lachmuskeln bewährter Mix aus Sketches, Gesangseinlagen und Playbacknummern, im Rahmen derer sich Tina Turner und Marylin Monroe, beide perfekt imitiert von Laci Horvath, die Kappl-Bühne teilen. Alle Jahre wieder ein Highlight ist die „Zigeuner“-Nummer, bei der Adolf Schmucker, Joschi Patek und Christian Frantsich alias Geza, Pederl und Mario heuer zur Führerscheinprüfung antreten.

Strapaziös für die Lachmuskeln verspricht auch die Fahrzeugkontrolle zu werden, wo Polizist Adolf Schmucker seine rudimentären Englischkenntnisse bemühen muss. Den Gebeten der Frauenwallfahrerinnen würde sich sicher einige Ehefrauen anschließen und über die Problemchen beim Arztbesuch bzw. Mediziner wüsste wohl so mancher – auf der Bühne ist es Norbert Eichinger – ein Lied zu singen. Dass man auch ohne Worte viel mitteilen kann, zeigen die Nummern „Sparen im Altersheim“ und „Zwei ungleiche Damen“.

Viel zu sagen hat hingegen Wolfgang Ehrenhöfer, der als Oberlehrer in die Bütt steigt und sich über die vielen „Narren“ auf der Welt wundert. Unter anderem philosophiert er: „Im Burgenland, wir hab’n’s gesehen, ist Eigentümliches geschehen. Wer hier, vom Wähler demontiert, die Nationalratswahl verliert, der fällt in der Karriere Lauf gar nicht hinunter, sondern rauf. Sodass man, anstatt abgeblitzt, im Parlament und Landtag sitzt.“