Pilgersdorfer Schabl auf Platz 7 bei über 200 Künstlern

Beim Publikumsvoting war der Pilgersdorfer Liedermacher Max Schabl sogar Dritter.

Aktualisiert am 25. Februar 2018 | 10:51
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7180755_opu08m_schabl.jpg
Unter Top Ten bei Protestsongcontest: Max Schabl freute sich über sein Abschneiden.
Foto: Paul Haspel

Beim Finale des FM4-Protestsongcontests im ausverkauften Rabenhoftheater in Wien stand auch der Pilgersdorfer Liedermacher Max Schabl mit seinem satirischen Lied „Auweh, auweh, auweh“ über die derzeitige Bundesregierung auf der Bühne. Schabl sicherte sich dabei den siebenten Platz.

Anzeige

Die Platzierung war das Resultat aus sechs Jurywertungen und einer Publikumswertung. Über 200 Künstler hatten sich anfangs um die Teilnahme am Protestsongcontest beworben.

„Ich bin mit meiner Leistung sehr zufrieden, immerhin sang das ausverkaufte Rabenhoftheater beim Refrain des Liedes mit. Außerdem wurde ich beim Publikumsvoting Dritter“, freut sich Schabl. Für ihn war es seine vierte Teilnahme, denn schon 2012, 2013 und 2016 war er beim FM4-Protest-Songcontest weitergekommen.

Ab März stehen für Schabl wieder Auftritte am Programm: am 1. März bei der Geschäftseröffnung von Mow Joes in Stoob Süd, am 3. März bei „Rock for Charity“ in Lockenhaus und am 15. März im Cafe Carina in Wien.