TPA plant neuen Windpark

Der Gemeinderat von Frankenau-Unterpullendorf stimmte einem gemeindeübergreifenden Windparkprojekt grundsätzlich zu.

Erstellt am 01. April 2021 | 04:27
Windkraft Symbolbild
Foto: Symbolbild

Der Gemeinderat von Frankenau-Unterpullendorf befasste sich bei seiner Sitzung unter anderem mit dem Tagesordnungspunkt „Abschluss eines Gestattungsvertrages mit der TPA Windkraft GmbH bezüglich eines Windparkprojektes“.

Dreizehn Windräder sind in Planung

Das Unternehmen TPA Windkraft aus Wien möchte gemeindeübergreifend einen Windpark errichten. Laut Plänen sollen 13 Windräder (sieben auf dem Hotter der Gemeinde Mannersdorf und sechs auf dem Hotter der Gemeinde Frankenau-Unterpullendorf) zwischen Frankenau, Unterloisdorf und Klostermarienberg errichtet werden. „Die Gemeinde trägt bei der Errichtung der Windräder keine Kosten. Pro Jahr und Windrad würden wir zirka 15.000 Euro an Einnahmen erhalten“, informierte Bürgermeisterin Angelika Mileder (ÖVP).

Laut Mileder gäbe es seitens des Unternehmens auch noch Interesse an einem weiteren Bereich, der sich von der Donatus-Kapelle in Unterpullendorf Richtung Nebersdorf und weiter nach Raiding erstrecken soll. „Die TPA will diese Projekte nicht alleine stemmen, sondern die Energie Burgenland als Partner mit an Bord nehmen. Diese soll daran auch sehr interessiert sein“, meint Mileder. Falls es bis zum Jahr 2030 zu keiner Errichtung der Anlagen kommt, hat die Gemeinde Frankenau-Unterpullendorf die Option aus dem Vertrag mit der Firma TPA Windkraft auszusteigen. Der Gemeinderat stimmte diesem per Grundsatzbeschluss einstimmig zu. SPÖ-Gemeindevorstand Paul Fercsak meinte: „Wir tragen kein Risiko. Lieber sehe ich Windräder, als dass ich Strom aus Kernkraftwerken verwenden muss, die ich nicht sehen kann“. Auch ÖVP-Gemeindevorstand Karl Horvath ergänzte: „Wenn Windräder in Mannersdorf aufgebaut werden, dann sehen wir sie sowieso, also wäre es schlecht hier nicht mit einzusteigen“.

„Derzeit laufen die Planungen der TPA, danach ist eine Zonierung durch das Land notwendig“, führte Mileder zu den weiteren Schritten aus. „Dann sollen ein Bürgerinfotag mit Vertretern der Firma TPA Windkraft sowie eine Bürgerbefragung folgen.“ Anlässlich eines vor Jahren geplanten Windenergie-Projekts in der Gemeinde gibt es nämlich einen aufrechten Gemeinderatsbeschluss, dass vor der Errichtung von Windrädern die Bürger dazu befragt werden sollen.

Windpark-Befragung schon im Jahr 2016

Bereits im November 2016 hatte es eine solche unter den Bürgern von Klostermarienberg und Unterloisdorf gegeben, jener Ortsteile, die an den Hotter von Frankenau grenzen. 55,1 Prozent der Befragungsteilnehmer sprachen sich damals für einen Windpark aus. In weiterer Folge hatte es im Dezember 2016 einen Grundsatzbeschluss im Gemeinderat gegeben, dass das Land die Festlegung von Eignungszonen für Windkraftanlagen im gesamten Gemeindegebiet prüfen soll. Laut Mannersdorfs Bürgermeister Johann Horvath gibt es aber noch keinen Beschluss über einen Vertrag mit einer Firma.