Abschied eines Oberpullendorfer Rot Kreuz-Urgesteins

Erstellt am 25. August 2022 | 05:27
Lesezeit: 4 Min
Franz Stifter legt mit 31. August auf eigenen Wunsch seine Funktion als Bezirksstellenleiter des Roten Kreuzes nieder. Am Sonntag fand ihm zu Ehren ein großes Abschiedsfest statt.
Werbung
Anzeige

Am Sonntag versammelten sich zahlreiche Vertreter der mittelburgenländischen Gemeinden, der Landespolitik und der Wirtschaft sowie viele Rot Kreuz-Partner und -Wegbegleiter im Deutschkreutzer Vinatrium, um am großen Abschiedsfest von Franz Stifter als Bezirksstellenleiter des Roten Kreuzes Oberpullendorf teilzunehmen und ihm die Ehre zu erweisen.

Stifter war seit Mai 2009 Leiter der Rot Kreuz-Bezirksstelle Oberpullendorf und von Herbst 2009 bis 2016 auch als Vizepräsident des Roten Kreuzes tätig. Unter seiner Leitung wurden in den vergangenen 13 Jahren zahlreiche erfolgreiche Projekte umgesetzt.

Unter anderem wurden zwischen 2009 und 2015 flächendeckend die First Responder eingeführt, 2009 der Red Cross Wein aus der Taufe gehoben und 2015 die Red Cross Kids und 2017 die Lesepaten initiiert. In den Jahren 2011 wurde außerdem die Bezirksstelle saniert und 2018 ausgebaut.

Im Rahmen des Festaktes wurde ein Rückblick in Bildern auf die vergangenen Jahre des Dörflers beim Roten Kreuz gemacht. Rot Kreuz-Ehrenpräsident Bruno Wögerer hielt im Anschluss die Laudatio im Vinatrium und meinte: „Du hast es gemeinsam mit deinem Team geschafft, dem Mittelburgenland eine erfolgreiche Bezirksstelle zurückzugeben. Ich danke dir für deine Unterstützung und Solidarität auch in schwierigen Zeiten. Ich wünsche dir weiterhin viel Kraft. Deine Lebensscheune hat noch so einiges an Platz“.

„Mehr tun als üblich“ als Motto

Auch Mario Hofer, Dienstführer der Bezirksstelle Oberpullendorf, reihte sich in die Schlange der Festredner ein und überbrachte Dank und Anerkennung seitens des Teams. „Ich habe dich als einen starken Mann kennengelernt, der anpackt und andere fordert und fördert. Du hattest immer ein offenes Ohr für uns. Unsere Gesellschaft wäre ohne Leute wie dich nicht so lebenswert. Daher kannst du auf dein Lebenswerk stolz sein. Wir sind es und wünschen dir alles Gute und viel Gesundheit“, so Hofer.

Auch Gemeindevertreterverbands-Präsident Erich Trummer, Nationalratsabgeordneter Niki Berlakovich und Landesrat Heinrich Dorner bezeugten ihren Dank und wünschten Franz Stifter, dem es in den vergangenen Jahren gelungen ist, dass Rote Kreuz in der Mitte der Gesellschaft zu positionieren, alles Gute für seinen weiteren Lebensweg.

Franz Stifter zeigte sich beeindruckt und überwältigt angesichts des großen Lobes von allen Seiten. „Ich nehme die vielen Dankesworte in Demut entgegen und scheide mit großem Respekt vor der Idee des Roten Kreuzes aus der Bezirksstelle aus. Mein Dank gilt allen, die mich und mein Team unterstützt haben. Wir Rot Kreuzler leben nach dem Leitbild ‚Aus Liebe zum Menschen – Wir sind da, um zu helfen‘ und wir tun dies neutral. Ich bin sehr stolz, dass meine Mitarbeiter das im täglichen Umgang leben“, so Stifter.

Besonders in Erinnerung behalten wird er sein engagiertes Team, die zahlreichen Freundschaften, die während seiner Zeit beim Roten Kreuz entstanden sind und die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit seiner Stellvertreterin Angela Pekovics, die nun bis zur kommenden Wahl im Frühling 2023 die Leitung der Bezirksstelle Oberpullendorf übernehmen wird.

Werbung