Großwarasdorfer neuer Tourismus-Chef in der Steiermark

Der gebürtige Großwarasdorfer Mario Gruber wechselte nach sechs Jahren bei Wienerwald Tourismus in die Steiermark.

BVZ Redaktion Erstellt am 07. März 2018 | 10:01
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7189180_opu10kim_grossw_gruber_tourismus_vulkan.jpg
Verstärkt das Thermen- und Vulkanland: Mario Gruber.
Foto: zVg

Mit Tourismus-Experte Mario Gruber aus Großwarasdorf soll das Thermen- und Vulkanland in der Steiermark zum Sehnsuchtsort für Vitalität, Herzlichkeit und Natur ausgebaut werden.

Gruber wurde mit März zum Tourismus-Geschäftsführer der zweitstärksten Tourismusdestination Steiermarks bestellt. Die Bündelung regionaler Angebote und die Erschließung internationaler Märkte sind die ersten Schritte, die Gruber als Geschäftsführer in der Tourismusdestination setzen will.

Gruber war auch an erster Draisinenstrecke beteiligt

Zusammenarbeit in der Region, über den Tellerrand hinausschauen und über die eigenen Interessen hinweg arbeiten, sind für Gruber die obersten Prinzipien für eine nachhaltige Positionierung der Destination, die den kurzlebigen Trends im Tourismussektor standhalten soll. In weiterer Folge will Gruber die beiden Länder Deutschland und Schweiz als bestehende Märkte weiter bearbeiten und erschließen. „Unsere regionalen Partner sollen sich mit der Marken steirisches Thermen- und Vulkanland identifizieren können“, erklärt Gruber.

Als Experte hat sich Gruber im Marketingbereich im Burgenland Tourismus einen Namen gemacht. Als Geschäftsführer des Tourismusverbandes Mittelburgenland war der Großwarasdorfer unter anderem bei Österreichs erster Draisinenstrecke an der Entwicklung und dem Start wesentlich beteiligt.