Bezirk Oberpullendorf: Nachbarschaftshilfe Plus betreut 7.232 Menschen

Erstellt am 13. März 2022 | 06:53
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8299912_opu10bezirk_nachbarschaftshilfe.jpg
Bei der Generalversammlung. Sylvia Wimmer, Werner Hofer, Julia Gmeiner, Martina Treiber, Nicole Wallner Wessely, Petra Prangl, Eva Loibl, Monika Fuchs, Anita Pallanitsch, Thomas Hauser, Sonja Jerson, Anton Klug, Sabine Schlögl, Johann Oberhofer und Michaela Stögerer im Gemeindeamt Kobersdorf.
Foto: Nachbarschaftshilfe Plus
Über 310 Ehrenamtliche sind aktuell in zehn Partnergemeinden im Bezirk aktiv.
Werbung

35.200 kostenlose, soziale Dienste wurden bereits allein im Mittelburgenland seit dem Start des Sozialprojekts Nachbarschaftshilfe Plus mit 6 Pioniergemeinden im Jahr 2014 geleistet. Bei der kürzlich stattgefundenen Generalversammlung für die Region Oberpullendorf wurde nun Bilanz über das abgelaufene Jahr gezogen. In den 10 Partnergemeinden des Bezirkes haben über 310 Ehrenamtliche 7.232 Mal Mitmenschen in ihren Gemeinden geholfen und dazu beigetragen, dass Ältere länger im eigenen Zuhause eigenständig leben können. Gemeinsames Einkaufen, medizinische Termine mit Unterstützung, Spaziergänge in netter Begleitung gehören ebenso zum kostenlosen Angebot wie persönliche oder telefonische Besuchsdienste. Das Angebot ist gratis für die Bevölkerung, die Kosten tragen die Gemeinden, das Land stellt eine Co-Finanzierung zur Verfügung.

Insgesamt ermöglichen aktuell 20 Gemeinden im Burgenland das Angebot. Ziel des Projektes ist es, die Lebensqualität der älteren Bevölkerung durch gegenseitige Hilfe zu fördern und damit ein längeres Verbleiben im vertrauten Zuhause zu ermöglichen. 2021 wurde 11.300 Mal im Burgenland Hilfe koordiniert, für das Projekt gab es auch den Bundessieg im österreichweiten Wettbewerb „Kommunal Impuls Award“.

Werbung