„Ciao Bella“ in der KUGA. Beim 15. KUGA-Ball am vergangenen Samstag wurden die zahlreich erschienenen Gäste nach „Bella Italia“ entführt.

Erstellt am 16. Januar 2017 (19:31)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Beim Eingang schritt man durch den Triumphbogen, wo man anschließend beim Trevibrunnen einen selbst gemachten Limoncello der Familie Blascetta verkosten durfte. Nach der gelungenen Eröffnung der KUGA-Aktivisten wurde der Ball von KUGA-Chef Mani Bintinger sowie den Ballmüttern Julia Karall, Zrinka Kinda und Mirjam Kaar offiziell eröffnet und zum Eröffnungstanz gebeten.

Als Ehrengäste konnten Bürgermeister Rudolf Berlakovich und seine Gattin Marianna, Vizebürgermeister Helmut Orisich und Nationalrat Niki Berlakovich begrüßt werden. Im „Dolce Vita Ballsaal“ wurden man von der Musikgruppe Pax unterhalten und von Gastronom Gerald Schedl verköstigt.

Im „Studio Delle Belle Art“ konnte man ein Erinnerungsfoto bei einem romantischen Restaurantbesuch machen. Eine Rauchpause gönnten sich die Gäste, neben Live-Piano-Klängen, in der „Mafiosi Cocktailbar“ und revolutionäre Spritzer konnte man nebenan im „Partygiani Klubbeisl“ genießen. Kurz vor der Mitternachtseinlage wurde das alljährliche Ball-Quiz aufgelöst. Anschließend öffnete die Disco mit DJ Jonathan Reiner. Auch Gabriele Blascetta ließ es sich heuer nicht nehmen, mit seiner Quadrilla für Stimmung und Furore zu sorgen.