Coffeeshock goes Nova Rock. Seit zehn Jahren gibt es die Coffeeshock Company. Heuer wird die Band zum ersten Mal auf dem Nova Rock-Festival spielen und die Pannonia Fields in Nickelsdorf rocken.

Von Sarah Tesch. Erstellt am 12. Februar 2020 (04:00)
Großes Ziel. Manuel Bintinger, Marco Blascetta, Nikola Zeichmann, Filip Tyran, Rafael Stern und Andreas Karall spielen zu ihrem zehnjährigen Band-Jubiläum heuer erstmals am Nova Rock.
zVg

Sie treten nicht nur in ganz Österreich auf, auch im Ausland sind sie seit Jahren mit ihren Konzerten unterwegs: Die Coffeeshock Company ist aus der heimischen Musikszene nicht mehr wegzudenken. Die Musiker sind teilweise zusammen aufgewachsen und hatten alle schon musikalische Projekte vor der Coffeeshock Company. Also wagten sie den Versuch, ein gemeinsames Projekt zu starten. Heuer feiern die sechs Burgenlandkroaten ihr zehnjähriges Jubiläum – und überraschten dabei mit großen Neuigkeiten: Coffeeshock wird heuer das Nova Rock, das größte Rockfestival Österreichs bespielen. Dazu und zu weiteren Plänen gibt Leadsänger Manuel Bintinger Auskunft:

BVZ: Heuer gibt es euch bereits seit zehn Jahren. Wie, würdest Du sagen, hat sich die Band in dieser Zeit entwickelt?
Manuel Bintinger: Unsere Entwicklung hat auf mehreren Ebenen stattgefunden. Angefangen hat die Coffeeshock Company als großteils Reggae- und Rockprojekt. Mit der Zeit wurde dann jedoch der Sound immer moderner, elektronische Elemente spielten eine größere Rolle. Außerdem sind wir alle persönlich mit der Musik gereift und wissen jetzt besser, wie „song-dienliches“ Arbeiten funktioniert.

Was waren Höhepunkte in eurer Bandgeschichte?
Zu Beginn haben wir an einigen Bandcontests teilgenommen und konnten drei davon auch für uns entscheiden (Anm.: Planet Festival Tour – Österreichs größter Bandcontest; Suns Contest – Schweizer Bandcontest; Liet International – Italienischer Bandcontest mit Minderheitenschwerpunkt). Unsere Konzerte wurden immer gefragter und die Anzahl der Liveshows stieg rasant an. Aufs erste Album folgte mit etwas Abstand unser zweites Album. Unsere Höhepunkte sind viele erfolgreiche Schritte, die wir in den vergangenen zehn Jahren unternommen haben wie Alben, Singles, Konzerte, Preise, Festivals, Tourneen, Kooperationen, etc. Worauf wir aber besonders stolz sein können, ist, dass es uns nach zehn Jahren Bandgeschichte, mit sämtlichen Höhen und Tiefen, immer noch gibt. Das ist in der stagnierenden Burgenländischen Livemusik-Szene nicht selbstverständlich.

Ihr habt bereits am Sziget Festival in Ungarn, am Donaufestival in Wien und vielen anderen Festen und Festivals gespielt. Jetzt tretet ihr heuer erstmalig am Nova Rock auf. Wo würdet ihr noch gerne spielen?
Unser erklärtes Ziel ist seit vielen Jahren ein Slot auf einer der Hauptbühnen am Nova Rock. Nach zehn Jahren und sehr viel Arbeit haben wir es endlich geschafft, dass wir tatsächlich auf dem größten Rockfestival Österreichs angekommen sind. Auch wenn wir nicht auf der Hauptbühne spielen, sind wir dankbar für den Slot auf der Red Bull Bühne – die ist ja auch keine Kleinigkeit. Somit sind wir unserem ausgesprochenen Ziel einen gewaltigen Schritt näher und es ist hoffentlich nur noch eine Frage der Zeit, bis wir die ganz große Bühne bespielen dürfen. Außerdem möchten wir gerne auf jedem Festival der Welt spielen.

Kürzlich habt ihr euren Auftritt am Nova im Rock im Zuge eures zehnjährigen Jubiläums angekündigt. Worauf darf man sich heuer in eurem Jubiläumsjahr noch freuen?
Wir werden im Zuge unseres Jubiläums wieder unsere Homebase bespielen. Große Konzerte sind am 2. Mai in der KUGA sowie am 8. Oktober in der Szene Wien geplant. Dazwischen werden wir teilweise auf Tournee sein und auch Festivals bespielen. Heuer wird es auch endlich wieder eine Unplugged-Show im Kino Oberpullendorf geben. Starten werden wir unser Konzertjahr 2020 mit einer großen Show im Wiener Gasometer, gemeinsam mit Dubioza Kolektiv am 27. März.

Frage für alle Fans: Darf man auch wieder auf ein neues Album hoffen?
Der Musikmarkt hat sich in den vergangenen Jahren sehr stark verändert. Alben sind in vielerlei Hinsicht nicht mehr zeitgerecht. Wir haben uns bewusst dafür entschieden, in fixen Abständen – etwa von zwei bis drei Monaten – an jeweils neuen Single-Veröffentlichungen zu arbeiten. Unsere erste Single im Jahr 2020 heißt „Liebe Liebe“ und erscheint am 6. März. Darauf sollen noch mindestens zwei weitere Singles bis zum Sommer folgen.