Missionar der elektronischen Musik. Seine Jugend verbrachte Herbert Mogg im idyllisch am Sonnensee gelegenen mittelburgenländischen Örtchen Ritzing. Im Jahr 2016 brach er gemeinsam mit seiner Ehefrau Barbara die Zelte in Wien ab und kehrte in seine alte Heimat zurück.

Von Dieter Dank. Erstellt am 08. Juli 2020 (12:41)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Herbert Mogg
Herbert Mogg alias „Groundlevel Vienna“ lebt in Ritzing und sorgt mit seiner Plattform „Wine & Sound/Blaufränkisch grooved veltliner vibes“ für coole Sounds.
Dieter Dank

„Unser Haus ist eine echte Wohlfühloase und inspiriert uns für unsere Arbeit“, erzählt der gelernte Fotoeinzelhändler und Fotograf. Am Second-Floor legte Mogg beim „Back to the Roots“ neben Veranstalter Nick Wukovits auf und auch am Sonnensee ließ er es beim selbst kreierten „Summer-Madness“ so richtig krachen.

„Hier möchte ich mich bei Harry Reiszner sehr herzlich bedanken, der mir dazu die Möglichkeit gab.“

Discokugel stets im Gepäck

Insgesamt ist Herbert Mogg nun schon 33 Jahre im DJ-Business dabei. Seine Laufbahn begann im Baumgartner-Casino im „Club-Morgenrot“ und zu den Highlights zählt sicherlich ein Open-Air Auftritt vor rund 10.000 Menschen in Portugal. „Ich sehe mich als Missionar der elektronischen Musik im Mittelburgenland“, schmunzelt der ausgebildete Golflehrer. Besonders am Herz liegt dem Entertainer seine Discokugel, die er seit Beginn weg bei seinen Tourneen mit dabei hatte.

Revival des Wine & Sound

Unter seinem Künstlernamen „Groundlevel Vienna“ hat Mogg, dessen Vater ebenfalls ein Musiker war, eine Partnerschaft mit „Goldfish-Records“. Durch die COVID-19-Pandemie musste die Event-Reihe „Beat-Seduction“ unterbrochen werden. „Daher haben wir das Konzept „Wine & Sound“ entworfen“, informiert Mogg: „In einer abgeänderten Version hat das Event schon 2016 im Rahmen der Neckenmarkter Rotweintage in der Kellerei In Signo Leonis stattgefunden.“

Bei einer Recording-Session am Sonnensee kam Mogg mit Winzer Markus Kirnbauer vom renommierten Weingut K+K Kirnbauer aus Deutschkreutz ins Gespräch. Dabei wurde die Idee zum „Wine & Sound/blaufränkisch grooved veltiner vibes“ geboren, um den Ab-Hof Verkauf mit Weindegustation nicht nur klassisch zu performen, sondern mit elektronischem Sound aufzupeppen.

„Der Blaufränkisch ist die Wurzel, aber auch der Veltiner hat für mich Wichtigkeit. Zudem ist das Mittelburgenland mit seinem Wetter, der Landschaft und dem ausgezeichneten Wein dafür prädestiniert“, so Mogg über die Entstehung des Namens. Ganz wichtig ist Mogg, dass es sich dabei um keine Tanzveranstaltungen handelt und auch Familien herzlich willkommen sind. Die nächsten „Wine & Sound/blaufränkisch grooved veltiner vibes“-Termine stehen bereits in Horitschon, Neckenmarkt und Lutzmannsburg am Start.

„Wie in Ibiza nur ohne Meer“

„Der Sound wird an die Locations angepasst, so hatten wir bei den Kirnbauers ein Flair wie in Ibiza, nur ohne Meer“, meint er. Am 25. Juli laden die Weingüter Moritz und Gober/Freinbichler aus Horitschon in den Kunstgarten ein. Im Rahmen der Neckenmarkter Rotweintage am 14. und 15. August gastiert Mogg mit seinem langjährigen Wegbegleiter Dietmar Fischer (Soundvibes) und seinem kulinarischen Partner Sven Poor (Fleischbank by poor) bei Heribert und Patrick Bayer (Kellerei In Signo Leonis). Die Event-Reihe geht am 5. September bei der Weinriedwanderung in Lutzmannsburg weiter. Eine Woche darauf findet die „Wine & Sound“ Closing-Party im Weingut K+K Kirnbauer statt.