Gymnasium gründet Schulorchester

Erstellt am 21. Oktober 2015 | 09:44
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
opu43schule
Foto: NOEN, Grabner
Die neue Musiklehrerin Bettina Koini hat ein Schulorchester ins Leben gerufen. Die Proben alle zwei Wochen erfolgen in Form einer unverbindlichen Übung.
Werbung
Anzeige

Als Bettina Koini in diesem Schuljahr aus Graz als neue Musiklehrerin an das Gymnasium „Franz Liszt“ gekommen ist, hat sie eine Idee mitgebracht: die Gründung eines Schulorchesters.

„Frau Direktor Fabsits hat mich unterstützt und die Idee aufgegriffen. Es haben sich einige Unterstufenschüler gefunden, die Zeit und Interesse haben. Viele spielen schon in Musikvereinen“, erklärt Koini, die seit ihrem sechzehnten Lebensjahr und vor allem während ihres Studiums immer wieder Projekte im Musikbereich umgesetzt und auch selbst viel bei Veranstaltungen mitgespielt hat. Die am Schulorchester teilnehmenden Schüler müssen ihr Instrument schon mindestens zwei Jahre spielen und Noten lesen können.

Erster Auftritt spätestens bei Schulfest 

In den Proben, die alle zwei Wochen in Form einer zweistündigen unverbindlichen Übung stattfinden, wird das gemeinsame Musizieren geübt. Derzeit umfasst die Besetzung Schlagwerk, Kontrabass, Geigen, Klavier, Holz- und Blechbläsern sowie Gitarre. „Ein modernes Orchester, mit dem wir rhythmische, moderne Stücke spielen können“, stellt Koini fest.

Ihre Aufgabe sieht sie darin, das Programm an die Besetzung anzupassen. „Die Herausforderung ist, dass man die Gruppe und das Niveau von jedem einzelnen kennt und die Noten so arrangiert, dass es funktioniert. Es muss fordern, aber es muss schaffbar sein.“ Spätestens beim Schulfest zu Schulschluss möchte man erstmals auftreten.

Werbung