Neuerung: Sport als neuer Schwerpunkt. Das Wahlpflichtfach „Sportkunde“ wird ab kommenden Schuljahr in der Oberstufe des Gymnasiums angeboten.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 09. März 2017 (02:10)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6853338_opu10auftakt_schule3sp.jpg
Sport am Stundenplan: Im Wahlpflichtfach „Sportkunde“ sollen unter anderem Anatomie, Trainingslehre und Biomechanik gelehrt werden.
BVZ, Bilderbox.com

Im Gymnasium „Franz Liszt“ wird es ab dem kommenden Schuljahr in der Oberstufe ein neues Wahlpflichtfach geben. „Sportkunde“ soll dabei ein Theoriefach sein, wie Direktorin Helga Fabsits auf Anfrage der BVZ ausführt: „Es geht dabei um die Geschichte des Sports, die Organisationsmöglichkeiten im Sportbereich, Anatomie und Sportphysiologie; Biomechanik und Trainingslehre.“ Was weitere Neuerungen betrifft, wie etwa im Bereich der Digitalisierung in der Unterstufe, warte man noch auf Detailinformationen des Bildungsministeriums.

Anmeldezahlen sind konstant

Was die Anmeldungen für das kommende Schuljahr betrifft, meint Fabsits, dass man auch im kommenden Jahr fünf erste Klassen führen wird. Derzeit stehe aber noch nicht fest, ob es zwei oder drei fünfte Klassen geben wird. „Bei uns sind die Schülerzahlen sehr konstant“, meint Fabsits, die Unterstufe besuchen etwa 360 Schüler und die Oberstufe 240 Schüler. Auch in der Handelsakademie und Handelsschule wird es in etwa genau soviele Schüler in der ersten Klasse der Handelsschule und dem ersten Jahrgang der Handelsakademie geben.

„Im Prinzip haben wir die gleiche Anzahl an Anmeldungen wie im Vorjahr“, so Schulleiter Robert Friedl. Für die Abendform der Handelsakademie in Oberpullendorf läuft die Anmeldefrist noch. Friedl zeigt sich optimistisch, dass es für das kommende Schuljahr einen ersten Jahrgang für diese geben wird. Im Vorjahr hat es keine erste Klasse der HAK-Abendform gegeben. Der Schulleiter meint in Bezug auf die zweite Fremdsprache, die sich die Schüler in der Handelsakademie auswählen dürfen: „Spanisch wird bei uns sehr gut angenommen. An zweiter Stelle rangiert Italienisch.“