BECOM auf Expansionskurs: Standort in China. Das Elektronik-Dienstleistungsunternehmen aus Hochstraß plant Niederlassung im chinesischen Heyuan.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 03. September 2020 (04:45)
Betriebsbesuch. Geschäftsführer Johannes Bock (r.) erklärte Landesrat Schneemann, dass die BECOM ihre Kunden vom ersten Konzept und Entwicklungsschritt bis zum serienreifen Produkt und auch darüber hinaus unterstützt. 
BLMS

Über 500 Mitarbeiter an 9 Standorten auf 3 Kontinenten werden von der BECOM beschäftigt, 300 davon allein in Hochstraß. Nun planen die Eigentümer einen weiteren Standort im Süden von China.

„Mit dem neuen Standort schaffen wir einen zusätzlichen Mehrwert für unsere Kunden – vor allem für den asiatischen Raum“, so Geschäftsführer Johannes Bock. Ein hochtechnologischer Maschinenpark, zertifizierte Prozessabläufe sowie integrierte Planung garantieren eine teil- und vollautomatische Fertigung. Dies schließt auch eine Zertifizierung nach Automotive-Standards ein. „Der neue High-Tech-Standort in China soll das Unternehmen im globalen Wettbewerb stärken“, meinte auch der neue Wirtschaftslandesrat Leonhard Schneemann bei einem Betriebsbesuch vorige Woche. Er sieht Umsicht und den Mut der Eigentümer sowie gut ausgebildete Fachkräfte als Schlüsselfaktoren für den Erfolg der BECOM, die mehr als 100 Millionen Euro Umsatz pro Jahr macht.

„Es freut mich, dass burgenländische Unternehmen international Anerkennung finden. Es ist aber auch eine Auszeichnung für den Wirtschaftsstandort Burgenland und zeigt, was bei uns ‚vor der Haustür‘ an Forschung und Innovation möglich ist“, so Schneemann. „Die Firma BECOM ist ein wichtiger Impulsgeber für die heimische Wirtschaft sowie den Arbeitsmarkt und glänzt mit einer Forschungs- und Entwicklungsquote von 5 Prozent.“ Geschäftsführer Bock begrüßt indes die geplanten Maßnahmen des Landes zur Steigerung der Forschungs- und Entwicklungsquote. „Diese tragen maßgebend zum Erfolg eines Unternehmens bei“, ist Bock überzeugt.