Alternative zu Glyphosat: „Unkraut giftfrei vernichten“. Die Gemeinde verwendet nun ein Mittel, welches das Unkraut so mit Sauerstoff überlastet, dass es stirbt.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 02. Oktober 2017 (06:29)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
Alexander Lukatskiy/Shutterstock.com

Die Marktgemeinde Horitschon ist eine Klimabündnis-Gemeinde sowie Mitglied beim „Gesunden Dorf“ und wird zukünftig Glyphosat nicht mehr verwenden.

„Glyphosat ist eine chemische Verbindung, die in Unkrautvernichtern enthalten ist und Bienenvölkern nicht gut bekommt. Nun haben wir entschlossen, einen alternativen Weg zu gehen“, schildert Bürgermeister Peter Heger.

Beim neuen Mittel wird laut Heger das Unkraut bei der Vernichtung mit Sauerstoff überlastet.

„Das glyphosat-freie Mittel wird auch gespritzt. Jedoch wird das Unkraut so mit Sauerstoff überlastet, dass es stirbt. Wir werden jetzt eine Weile beobachten, wie diese Methode funktioniert. Wir haben eine Verantwortung und deshalb gehen wir diesen alternativen Weg. Das glyphosat-freie Mittel ist zwar eine Spur teurer, aber wir wollen der Umwelt etwas Gutes tun“, erklärt Heger. Und weiter: „Wir wollen eine möglichst gesunde Umwelt für die nächste Generation hinterlassen.“

Die ÖVP Horitschon mit Gemeindeparteiobmann Emmerich Kohlmann dazu: „Wir haben nichts dagegen, wenn glyphosat-freie Mittel in der Gemeinde eingesetzt werden.“