Eine neue Schule zum 50er. Der Um- und Zubau der Neuen Mittelschule Horitschon wurde erfolgreich abgeschlossen. Knapp 3,2 Millionen Euro wurden investiert.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 22. September 2017 (05:58)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Durchschnitten das Band: Christian Weninger, Direktorin Eva Reumann, Bezirkshauptmann Klaus Trummer, Landesschulratspräsident Heinz Zitz, Peter Heger, Landesrat Norbert Darabos, Pflichtschulinspektor Alfred Lehner, Irene Hrdlicka, Hannes Igler und Werner Hofer.
BVZ, Grabner

„Unser Schulgebäude ist nun bestens gerüstet für die Anforderungen, die an einen modernen Schulbetrieb gestellt werden“, freute sich Direktion Eva Reumann am Sonntag bei der Neueröffnung der Neuen Mittelschule Horitschon.

Knapp 3,2 Millionen Euro wurden in die Hand genommen, um die Schule zu modernisieren und zu vergrößern. Alle Klassenräume wurden saniert, mit neuen Böden, Schallschutz, LED-Leuchten und Active Boards ausgestattet sowie je vier Klassen um einen offenen Bereich angeordnet, wo jahrgangsübergreifend und im Team gearbeitet werden kann. Die Aula wurde vergrößert und ein neuer Direktionstrakt mit Lehrerzimmer gebaut, wo jeder Lehrer seinen eigenen Arbeitsplatz hat. Im Außenbereich ist außerdem ein Kosmotorikpark entstanden.

Schüler sollen sich in der neuen Schule wohlfühlen

„Die Schüler sollen sich in der Schule wohlfühlen und auch die Lehrer sollen einen entsprechenden Arbeitsplatz haben. Das war das Ziel und das haben wir geschafft“, meinte Bürgermeister Peter Heger. Und Ortschef Hannes Igler aus Neckenmarkt, das mit Horitschon Schulerhalter ist, meinte: „Zum 50. Geburtstag der Schule hat man sich ein würdiges Geschenk gemacht. Die Schule erstrahlt in neuem Glanz.“

Landeschulratspräsident Heinz Zitz, der ebenso zum Umbau gratulierte wie Landesrat Norbert Darabos, sprach vom Raum als der dritten pädagogischen Säule, die es möglich macht, zeitgemäßen Unterricht in der Klasse ankommen zu lassen.