NMS: Gütesiegel für Barrierefreiheit verliehen

Beim Umbau der Neuen Mittelschule wurde auch an Menschen mit körperlicher Behinderung gedacht.

BVZ Redaktion Erstellt am 27. April 2018 | 03:07
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Gütesiegel Horitschon
Foto: Roznyak

Am Montag wurde der Neuen Mittelschule mit Direktorin Eva Reumann das Gütesiegel des ÖZIV Burgenland (Verband für Menschen mit Behinderungen) von Präsident Hans Jürgen Gross feierlich übergeben. Das Gütesiegel soll im Außenbereich angebracht werden, damit man sieht, wo an Menschen mit Behinderung gedacht wird.

Weiters wurde eine Urkunde für den Innenbereich der Schule übergeben. „Mit dem Umbau unserer Schule wurde nicht nur eine Schule geschaffen, die den neuesten gebäudetechnischen Standards entspricht. Es wurde auch an jene Menschen gedacht, die aufgrund einer körperlichen Behinderung nicht selbstverständlich Zugang zu allen Einrichtungen unserer Schule hatten.

Der Umbau wurde deshalb auch zum Anlass genommen, die barrierefreie Bewegung aller an unserer Schule zu ermöglichen“, schilderte Reumann. An dieser Stelle bedankte sich Direktorin Reumann bei Landtagsabgeordnetem und ehemaligem Bürgermeister Peter Heger, dessen Anliegen und Bemühung es gewesen war, die Schule barrierefrei zu machen. Bürgermeister Georg Dillhof betonte, dass die Gemeinde sehr stolz sei, dieses Gütesiegel überreicht zu bekommen. „Unsere Schule hat einen guten Ruf“, so Dillhof.

ÖZIV-Präsident Gross bedankte sich abschließend bei Ortschef Dillhof und Direktorin Reumann, dass sich Horitschon für Menschen mit Behinderung einsetzt und Chancengleichheit schafft.