Impfstraße wird in Neutal installiert

Schon am 23. Jänner geht Teststraße in Betrieb. Ab wann geimpft werden kann, steht noch nicht fest. Voranmeldungen zur Impfung sollen ab 22. Jänner möglich sein.

Erstellt am 21. Januar 2021 | 05:55
Corona-Impfung Covid Coronavirus Impfung Impfen Impfstoff Symbolbild
Symbolbild
Foto: M-Foto/Shutterstock.com

8.155 Personen haben sich im Bezirk an den von 13. bis 17. Jänner durchgeführten Corona-Massentests beteiligt, 12 wurden positiv getestet. Die Massentests in der nun bekannten Weise werden vorerst der Vergangenheit angehören. Das Land ist gerade mit dem Roten Kreuz dabei permanente Teststationen in allen Bezirken einzurichten. Dort wird es nicht nur die Möglichkeit geben, sich kostenlos testen zu lassen, künftig sollen vor Ort auch Impfungen durchgeführt werden.

440_0900_327570_bvz03grafik_massentests.jpg
Weniger Massentests als im Dezember. Von 13. bis 17. Jänner ließen sich burgenlandweit 54.849 Personen testen, bei 74 war Ergebnis positiv.
Birgit-Böhm-Ritter

Die sogenannten BITZ – die Burgenländischen Impf- und Testzentren – werden laut Landesrat Leonhard Schneemann so positioniert, dass sie aus allen Landesteilen in einer Fahrzeit von rund 30 Minuten erreichbar sein werden. Das BITZ für das Mittelburgenland wird im Technologiezentrum in Neutal sein und gemeinsam mit jenen in den anderen Bezirken am 23. Jänner in Betrieb gehen. Die BITZ werden sieben Tage die Woche, von 7 bis 20 Uhr, geöffnet sein. Wie bei den Massentests soll es künftig für die Teststationen ein Online-Anmeldesystem geben. Das elektronische Vormerksystem für die Impfung, bei dem auch Risikoerkrankungen angegeben werden können, soll laut Schneemann am 22. Jänner an den Start gehen. Angemeldete Personen werden dann verständigt, sobald Impfstoff für die dementsprechende Gruppe zur Verfügung steht. Wann mit den Corona-Impfungen in den neuen Impfzentren begonnen werden kann, hänge von der Verfügbarkeit des durch den Bund beschafften Impfstoffes ab, so Schneemann.

„Die Planung des Corona-Krisenstabes dürfte das Technologiezentrum aufgrund der zentralen Lage, der Barrierefreiheit und der direkten Anbindung an die S 31 ausgewählt haben. Nicht nur die gute Örtlichkeit der landeseigenen Liegenschaft spielen eine Rolle, sondern sicherlich auch die ausreichenden Parkplätze und die Größe der Räumlichkeiten“, so Neutals Bürgermeister Erich Trummer. Seiner persönlichen Einschätzung nach werden breit angelegte Impfungen für Menschen über 80 und Hochrisikogruppen noch nicht im Jänner stattfinden können, aufgrund der zu wenigen Impfstoff-Kapazitäten. „Am wichtigsten ist, wenn ausreichend Impfstoff-Kapazitäten da sind, dass diese so schnell wie möglich verimpft werden, um keine Zeit zu verlieren.“