Bürgerliste sammelte Unterschriften für 30er-Zone

Man sammelte 176 Unterschriften für 30 km/h-Beschränkung, nun sollen sich alle Fraktionen mit Verkehr beschäftigen.

BVZ Redaktion Erstellt am 03. Mai 2018 | 11:26
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
30er Symbolbild
Foto: Bilderbox.com

Für die Gemeinderatssitzung am Freitag beantragte Anton Nothegger von der Bürgerliste Kaisersdorf die Aufnahme des Punktes „Einführung einer generellen Geschwindigkeitsbeschränkung von 30 km/h im gesamten Gemeindegebiet (ausgenommen L 331 und L 332). Er übergab Bürgermeister Horst Egresich (SPÖ) auch 176 Unterschriften, 133 von Kaisersdorfern sowie 43 von regelmäßigen Besuchern, die die Tempobeschränkung unterstützen.

„In der Vikina und der Sportplatzgasse gilt schon ein 30er, mir geht es daher um die Frage, ob ein solcher nicht auch in der ganzen Gemeinde sinnvoll wäre“, so Nothegger.

Bürgermeister Egresich führte aus, dass es zum Teil auch eine Kostenfrage sei. Man habe sich erkundigt. Als Gemeinde müsse man ein Verkehrsgutachten sowie Stellungnahmen von Arbeiterkammer, Wirtschaftskammer und Landwirtschaftskammer vorlegen. „Und bei der Umsetzung ist auch die Frage, wo man die Tafeln dann hinstellen muss und wie viele man braucht“, so Egresich.

Brandl: "Sollten uns Verkehrskonzept überlegen"

Vizebürgermeister Martin Brandl (ÖVP) erklärte: „Wir sollten uns ein Verkehrskonzept für Kaisersdorf überlegen, vielleicht würde eine Einbahn in der einen oder anderen Gasse auch Beruhigung bringen.“ Außerdem stelle sich die Frage, wer die Geschwindigkeitsbeschränkung exekutiere.

Der Bürgermeister schlug vor, einen Grundsatzbeschluss zu fassen, dass man sich mit dem Thema Verkehr beschäftigen werde. Schließlich wurde der Punkt dann aber vertagt, jede Fraktion solle sich bis zur nächsten Sitzung wichtige Punkte überlegen. Dies wurde einstimmig angenommen.