Planungen für Kindergartenraum sollen starten. Auf Antrag der SPÖ wurde zum wiederholten Mal über die Errichtung eines Kindergartenraums bzw. Vereinsraums in Kaisersdorf diskutiert. Bürgermeister Horst Egresich (SPÖ) stellte den Antrag, dass man bezüglich der Planungen mit der neuen Gesellschaft des Landes für Projektentwicklung (PEB) in Kontakt treten solle. Die Leistung dieser seien für Gemeinden kostenlos, so Egresich.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 02. August 2020 (05:12)
Symbolbild
APA (dpa-Zentralbild)

Gemeinderätin Petra Herz (ÖVP) fragte, ob Bedarf für den Raum gegeben sei und ob man eine Bedarfsanalyse gemacht habe. Egresich führte aus, dass man in Sachen Kindergarten eine Gemeindekooperation mit Markt St. Martin habe und die dritte Gruppe des Kindergartens derzeit übergangsweise in der ehemaligen Ordination von Kreisarzt Gerald Königer untergebracht sei.

ÖVP: „Wir hätten gerne Zahlen“

Gemeinderat Friedrich Pfneisl (ÖVP) entgegnete: „Wir bauen diesen Raum, ob wir ihn brauchen oder nicht? Wir hätten gerne Zahlen, wie sich die Geburten in den vergangenen Jahren entwickelt haben. Diese Zahlen haben wir nicht.“

Petra Herz führte aus, dass man einerseits die Planungen mit der PEB vorantreiben könne, allerdings sollte sich die Gemeinde auch überlegen, ob es andere Möglichkeiten gäbe. Schließlich wurde der Antrag des Bürgermeisters, dass die Planungen mit der PEB begonnen werden sollen, einstimmig angenommen.

Auf Antrag der ÖVP wurde über die Sanierung des Parkplatzes vor dem Schwimmbad diskutiert. Dies wurde schließlich vertagt, man wolle Angebote für das Fräsen der Fläche einholen, so Bürgermeister Egresich. Auch die Sanierung des unteren Teilstückes der Mittelgasse war auf Antrag der ÖVP-Fraktion auf der Tagesordnung der Gemeinderatssitzung. „Das müssen wir im Auge behalten“, meinte Vizebürgermeister Martin Brandl (ÖVP) dazu.

Aufgrund der auch durch die Coronakrise angespannten finanziellen Situation der Gemeinde war man sich im Gemeinderat einig, dass das Projekt derzeit nicht umsetzbar sei. „Die nächste Straße, die wir sanieren, wird die Mittelgasse mit der Aufbringung einer Verschleißschicht sein“, führte Bürgermeister Horst Egresich schließlich aus. Dem stimmten die anwesenden Mandatare einstimmig zu.

Antrag der Bürgerliste wurde vertagt

Der Antrag der Bürgerliste Kaisersdorf, „Änderung der lokalen Bauordnung“, wurde vertragt, da Bürgerliste-Gemeinderat Anton Nothegger nicht bei der Gemeinderatssitzung in Kaisersdorf anwesend war. „Der Antragsteller ist nicht da und steht daher nicht für weitere Fragen zur Verfügung“, meinte Bürgermeister Horst Egresich zur Vertagung.