Pingitzer präsentierte sein neues Buch. Der Kobersdorfer Norbert Pingitzer präsentierte sein neuestes Werk „Tankstellen im Burgenland“. Das nächste Buch ist bereits in Planung.

Von Nina Herowitsch. Erstellt am 01. August 2020 (04:45)
Geschichtliches. Sein neuestes Werk beginnt schon im Jahr 1888 als an einer Apotheke in Deutschland Treibstoff gekauft wurde.
zVg

Der aus Mattersburg stammende und nun in Kobersdorf wohnhafte Norbert Pingitzer, einst Unternehmer und nun Autor, hat schon mehrere Werke verfasst. Vor Kurzem veröffentlichte er sein neuestes Buch „Tankstellen im Burgenland“. Bernhard Dillhof, der Spartengeschäftsführer für Transport und Verkehr der Wirtschaftskammer Burgenland, bot dem engagierten Pensionisten eine Zusammenarbeit an.

„Ohne die Wirtschaftskammer wäre das Buch nicht zustande gekommen“, so Norbert Pingitzer. Seiner Meinung nach geraten die alten Geschichten und Normen viel zu sehr in Vergessenheit. Um dem entgegenzusteuern, sammelt er Bilder, Geschichten und Informationen in ganz Österreich, um sie dann in informativen Sachbüchern zu verewigen.

Er befasste sich schon mit den Themen „Autos im Burgenland“, „Motorräder im Burgenland“ und vielem mehr. Für sein Buch „Anschluss 1938“ erhielt er 2018 den burgenländischen Buchpreis für das beliebteste Sachbuch. Sein neues Werk beginnt schon im Jahr 1888, als Bertha Benz vier Liter Ligroin in einer Apotheke in Wiesloch in Deutschland als Treibstoff für ihr Auto kaufte und sie so zur ersten „Tankstelle“ der Welt machte.

Das Prinzip vom Tanken in Apotheken hielt sich über viele Jahre, da Autos noch zu selten waren, um genug Profit aus Tankstellen zu ziehen. Die erste Welle des Beginns der Tankstellen so wie wir sie kennen, kam erst mit der Trennung von Österreich und Ungarn im Jahr 1919. Der Inhalt zieht sich über die zweite Welle im Jahr 1955 nach Abzug der Russen bis ins Jahr 1980. Ausgeschmückt mit vielen interessanten Fakten beleuchtet Pingitzer also nicht nur die Geschichte der Tankstellen, sondern auch die des Burgenlands. Präsentiert wurde sein Buch bei Tanja Stöckel, Obfrau der Fachgruppe Tankstellen. In einem Gespräch gab der Autor außerdem erstmals bekannt, dass er in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftskammer schon an einem neuen Buch arbeitet, rund um das Thema „Autobus und Taxi“. Zugleich recherchiert er im Rahmen des darauffolgenden Projekts, mit Unterstützung seiner Kinder und Enkelkinder, über die alten Mühlen im Burgenland.