27 von 28 überzeugt

Erstellt am 05. Mai 2022 | 05:47
Lesezeit: 2 Min
über den Businesspark Mittelburgenland.

Am Projekt Businesspark Mittelburgenland, der zwischen Oberpullendorf und Steinberg-Dörfl entsteht, scheiden sich die Geister. Die größten Sorgen gelten der Bodenversiegelung und den Folgen für Oberpullendorfs Innenstadt. Gerade aber mit der Konzentration auf ein Gewerbegebiet für alle Gemeinden statt einem in jeder Gemeinde wird für das Projekt argumentiert.

Dabei werde besonderer Wert auf nachhaltige Lösungen gelegt, sieht doch der Masterplan Photovoltaik und Grünraumgestaltung vor. Zudem entfalle so ein Standortwettbewerb zwischen den Gemeinden. Und nicht zuletzt wolle man Kaufkraftabfluss entgegenwirken und Kommunalsteuereinnahmen für alle Gemeinden lukrieren. Lauter Argumente, die man nicht in Grund und Boden stampfen kann. Immerhin haben sich wohl deshalb 27 der 28 Gemeinden im Bezirk – nur Deutschkreutz ist nicht dabei – zur Teilnahme entschlossen.