Aller guten Gründe sind drei

Erstellt am 10. März 2022 | 02:48
Lesezeit: 2 Min
über die Forcierung des Alltagradelns.

Obwohl das Burgenland ein Land der Pendler ist, sind mehr als die Hälfte der zurückgelegten Wege kürzer als fünf Kilometer. Seitens des Landes will man dazu motivieren, diese kurzen Strecken vermehrt mit dem Rad zurückzulegen. Aktuell wird zu diesem Zweck in der Region Deutschkreutz ein Radbasisnetz entwickelt, wobei es weniger um die Schaffung neuer Radwege geht, sondern vielmehr darum, bestehende Straßen zu nutzen und für Radfahrer zu attraktiveren sowie Lücken in bestehenden Radverbindungen zu schließen, um Alltags-Radfahrern schnelle und sichere Verbindungen zu bieten.

Für einen (zumindest zeitweisen) Umstieg auf zwei Räder gibt es gleich drei gute Gründe: die positiven Auswirkungen der Bewegung für die eigene Gesundheit, die Umweltfreundlichkeit dieser Form der Mobilität und angesichts der momentan steigenden Treibstoffpreise nicht zuletzt auch die Geldbörse.