Eine Sache des Prinzips

über den Wechsel an der Spitze der Bezirkshauptstadt.

Erstellt am 13. Januar 2022 | 05:36
Lesezeit: 1 Min

Am Dienstag wurde Johann Heisz (ÖVP) – der Heisz Hannes wie die Puindoafa nennen – als neuer Bürgermeister der Stadtgemeinde Oberpullendorf angelobt. Bei seiner Wahl am Abend zuvor gab es keine einzige Gegenstimme – es wurden nur acht ungültige Stimmzettel und dreizehn, die auf Heisz lauteten, abgegeben.

Die fünfzehn Stimmen sind insofern bemerkenswert, als die ÖVP im Gemeinderat nur 13 Mandate hat – 9 entfallen auf die SPÖ, eines auf die Grünen. Ein weiterer Vertrauensvorschuss nach dem Vorzugsstimmenergebnis bei der Wahl 2017 – Heisz bekam, gestartet von Listenplatz 5, nach Bürgermeister und Vizebürgermeisterin (Spitzenkandidaten von ÖVP bzw. SPÖ) mit 325 die meisten Vorzugsstimmen aller anderen Kandidaten. Dem kann der neue Stadtchef wohl am besten gerecht werden, indem er seinem eigenen Prinzip „Jeden gleich behandeln“ bei der künftigen Tätigkeit treu bleibt.