„Gmahte Wiesn“ auf Zeit

Über die Ouvertüre zu den Gemeinderatswahlen.

Erstellt am 10. Dezember 2021 | 04:40
Lesezeit: 1 Min

Mit Thomas Stoiber aus Weingraben gibt es heuer bereits den vierten neuen Ortschef im Bezirk.

Weitere Bürgermeisterwechsel werden zu Jahresanfang folgen, etwa in Oberpullendorf und Lockenhaus. Diese Wechsel sind gleichsam eine Ouvertüre zur Gemeinderatswahl 2022. Denn sofern langjährige Bürgermeister nicht mehr kandidieren, nützt man mancherorts die Regelung der Gemeindewahlordnung, wonach der Nachfolger eines Bürgermeisters, der binnen eines Jahres vor der Wahl zurücktritt, für den Rest der Funktionsperiode vom Gemeinderat aus der Mitte seiner Mitglieder zu wählen ist.

Bei einer Mehrheit der Bürgermeister-Partei also eine „gmahte Wiesn“ für „Neue“ zum Bürgermeistersessel. Dort Platz genommen, ist man dann aber seines eigenen Glückes Schmied. Denn es gilt die Zeit bis zur eigentlichen Wahl bestens zu nutzen, um die Wähler von den eigenen Ortschef-Qualitäten zu überzeugen.