Achthundertfach sichtbarer Erfolg

Michaela Grabner über eine ganz besondere burgenländische Erfolgsstory.

Michaela Grabner
Michaela Grabner Erstellt am 27. Februar 2019 | 03:25
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Dass auch an einem kleinen Krankenhaus Spitzenmedizin möglich ist, beweist das Kinderwunschzentrum des Krankenhauses Oberpullendorf. Was vor 20 Jahren begonnen hat, kann man getrost als ganz besondere Erfolgsstory bezeichnen. Denn in den vergangenen zwei Jahrzehnten sind 800 Babys nach künstlicher Befruchtung zur Welt gekommen oder wie man es selbst plakativ beschrieben hat: es wurde sozusagen ein ganzes burgenländisches Dorf an Wunschkindern im Reagenzglas in Oberpullendorf gezeugt.

Auch andere Fakten sprechen für sich, wie die aktuelle Schwangerschaftsrate von 40 Prozent/Embryotransfer. Denn laut Österreichischer IVF-Gesellschaft liegt im Fall einer IVF-Behandlung die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft pro Zyklus bei durchschnittlich rund 25 bis 30 Prozent. Auch die Tatsache, dass 2016 die Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Reproduktionsmedizin und der Österreichischen Invitro-Fertilisations-Gesellschaft im Burgenland stattfand und Institutsleiter Peter Bauer als einer der beiden Tagungspräsidenten fungierte, ist ein Indiz für den Erfolg des Oberpullendorfer Instituts und dessen Anerkennung in der Fachwelt. Das aber sicher schönste Zeichen des Erfolgs ist die Freude jedes einzelnen jener 800 Paare, deren Kinderwunsch dank des Spezialistenteams in Erfüllung gegangen ist.