Alle paar Wochen eine Gemeinde

Über die anhaltend hohen Zahlen an Flüchtlingsaufgriffen.

Erstellt am 30. September 2021 | 04:52

Rund 300 Aufgriffe pro Woche nach illegalen Grenzübertritten sind mittlerweile im Bezirk Oberpullendorf zur Normalität geworden. Zahlen, hinter denen zuallererst viel menschliches Leid steckt. Aber auch Zahlen, hinter denen gewaltige Herausforderungen stecken. Allen voran Polizei und Bundesheer sind bei der Bewältigung dieser neuen Normalität in Sachen illegaler Migration extrem gefordert.

Erst Ende Juli/Anfang August wurden rund 300 zusätzliche Soldaten zur Verstärkung des Assistenzseinsatzes an die grüne Grenze im Burgenland geschickt, viele von ihnen auch ins Mittelburgenland. Trotz oder gerade deswegen ist die Zahl der Aufgriffe seit dem Sommer mehr geworden, was auch die an der Grenze eingesetzten Kräfte an ihre Grenzen bringt. Führt man sich nämlich die nackten Zahlen vor Augen, dann kann man feststellen, dass eigentlich binnen drei bis vier Wochen etwa so viele Menschen illegal über die Grenze ins Mittelburgenland kommen wie in einer durchschnittlich großen mittelburgenländischen Gemeinde leben.