Bereichernd in vielerlei Hinsicht. Über einen ganz besonderen 50er.

Von Michaela Grabner. Erstellt am 30. Juli 2020 (03:45)

Von einem „befruchtenden Treffen“ spricht Initiator Harro Pirch selbst, wenn er die Rabnitztaler Malerwochen beschreibt, die heuer zum 50. Mal stattfinden. Fünf Jahrzehnte sind eine schier unglaubliche Zeit für eine private Kulturinitiative, die zwar Unterstützung von Sponsoren und öffentlicher Hand bekommt, aber wie viele andere kulturelle Initiativen vor allem auch auf persönlichen Idealismus und persönlichen Engagement fußt.

Befruchtend und bereichernd waren diese kreativen Zusammenkünfte im Rabnitztal aber nicht nur für die nahezu 100 Künstler aus Europa, Asien und Amerika, die in Unterrabnitz mehrere Wochen Seite an Seite gearbeitet und so eine besondere Inspiration und Weiterentwicklung erfahren, aber auch durch die begleitenden Ausstellungen etwa in Istanbul, Estland und sogar Korea eine internationale Bühne bekommen haben. Bereichernd waren sie auch für Menschen aus der Region, da die Ausstellungen in Unterrabnitz Werke quasi vor die Haustür gebracht haben, für die man sonst Ausstellungslocations in großen Städten aufsuchen müsste. Und nicht zuletzt waren sie auch bereichernd für die Region selbst, weil sich diese dadurch einen Namen weit über die Grenzen des Burgenlands und Österreichs hinaus gemacht hat.