Bezirk ist mehr als die Therme

Erstellt am 22. August 2018 | 09:05
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Elisabeth Tritremmel über touristische Angebote im Mittelburgenland.

Vor zehn Jahren wurde der Sonnenland Seilgarten eröffnet. Eigentlich „nur“ für gruppendynamische Seminare gedacht, hat er sich heute mit etwa 3.000 Besuchern pro Jahr zu einem touristischen Fixpunkt im Bezirk entwickelt.

Dass die Sonnentherme Lutzmannsburg-Frankenau der Dreh- und Angelpunkt für den Tourismus im Mittelburgenland ist, steht außer Frage. Trotzdem ist es wichtig, dass es auch andere Angebote gibt. Denn neben den Übernachtungszahlen ist es auch die Aufenthaltsdauer, die immer wieder im Fokus steht – die Gäste sollen länger bleiben und so auch mehr zur Wertschöpfung beitragen.

Und so attraktiv die Therme auch ist: Wer ins Mittelburgenland kommt und länger bleibt, möchte noch andere Erinnerungen mit nach Hause nehmen. Und da hat man inzwischen auch einiges zu bieten. Ob das nun der Sonnenland Seilgarten, die Draisinentour oder natürlich das Angebot an Kulinarik und Wein sowie Kultur im Bezirk ist.

Die Herausforderung, all dies auch touristisch zu vermarkten und zu bündeln, hat man seitens des Tourismusverbandes Lutzmannsburg Mittelburgenland erkannt und bietet für Touristen „Packages“ an, die zeigen, dass es im Bezirk mehr als die Therme zu sehen gibt.